RTL-Skispringen geht in die neue Saison

0
8
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Mit dem Slogan „Freundensprünge“ und entsprechend viel Vorfreude steigt RTL am Mittwoch in die Skisprung-Saison.

Den Auftakt bildet die Qualifikation zum Auftaktspringen zur Internationalen Vierschanzentournee in Oberstdorf am 28. Januar (16.00 Uhr). Insgesamt elf Mal sendet RTL in diesem Winter live und exklusiv von der Schanze. Neben der Tournee steht vom 13. bis zum 15. Januar auch die Skiflug-Weltmeisterschaft am Kulm auf dem Programm.

TV-Sport als Live-Event wird auch in dieser Saison die Skisprung-Übertragungen prägen: Garanten dafür sind neben dem geballten Know-How des gesamten RTL-Teams vor allem Günther Jauch und Dieter Thoma. Der Mix aus Sport pur, informativ und gleichsam unterhaltsam moderierten Interviews und Analysen sowie gelegentlichen Show-Acts bleibt das Markenzeichen ihrer TV-Präsentation. Kompetenter Kommentator der Springen ist wieder Thomas Bartels. In Oberstdorf präsentiert RTL die aktuelle Skisprung-Hymne: Die Gruppe Right said Fred singt vor dem 1. Durchgang am 29. Dezember im Auslaufbereich den song „Jump start“.
 
Der Produktionsaufwand ist auch in der mittlerweile siebten RTL-Saison erheblich. In Oberstdorf folgt eine bis zu 120km/h schnelle sogenannte Cam-Cat den Adlern in deren Realgeschwindigkeit seitlich vom Bakken bis zum Aufsetzen. Ebenfalls wieder im Einsatz ist die sports-cam mit verbesserter Technik, die beim Auftaktspringen der Tournee im Anlaufbereich auf einer Schiene mitläuft und die Springer auf einer Länge von gut 100 Metern verfolgt. Ein neues Kamerasystem ist die „Pylon-Cam“, die in Garmisch-Partenkirchen erstmals zum Einsatz kommt. Dabei handelt es sich um einen 360 Grad schwenkbaren Kamerakopf, der auf einem bis zu acht Meter hohen Teleskoparm montiert ist. Eine Pylon-Cam ist im Bereich des Schanzentisches postiert, um die Springer in der Absprungphase zu begleiten, die zweite steht im Zuschauerbereich und fängt aus der Vogelperspektive die Stimmung ein. Insgesamt sind in Garmisch-Partenkirchen ca. 30 Kameras im Einsatz, darunter auch wieder in einem Helikopter, der Überblicksbilder anbietet. Im Analysebereich werden neben Computer-Animationen auch virtuelle und dreidimensionale Analyseverfahren eingesetzt. Die RTL-Übertragungen benötigen ca. 18000 m Kamerakabel und 45000 m sonstige Kabel am Hang. 20 technische Fahrzeuge (Ü-Wagen, Analysemobile, Schnittplätze, Uplinks, LiveSlomo-Mobile,etc.) sind ständig im Einsatz. [fp]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert