Serie über Hamburger Gefängnis „Santa Fu“ mit Top-Besetzung

0
205
Festnahmen © alphaspirit - Fotolia.com
© alphaspirit - Fotolia.com
Anzeige

Es gilt als Hamburgs bekanntestes Gefängnis. In Santa Fu – der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel – sind vor allem Strafgefangene mit längeren Freiheitsstrafen und Sicherungsverwahrte. Nun wird die JVA Basis einer neuen Serie – mit Top-Besetzung.

Das Hamburger Gefängnis in Fuhlsbüttel – genannt „Santa Fu“ – steht im Mittelpunkt einer neuen Serie, die mit Frederick Lau, Detlev Buck, Wotan Wilke Möhring und Peter Lohmeyer gedreht werden soll. In der Hansestadt sind im Frühjahr 2022 bislang 21 Drehtage geplant, wie eine Sprecherin der Moin Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein in Hamburg sagte. Die sechsteilige Hamburg-Serie „Santa Fu“ wird von Regisseur und „4 Blocks„-Star Kida Khodr Ramadan produziert. Das Drehbuch stammt von Juri Sternburg. Die Idee zur Serie stammt von Katja Eichinger. Die Moin Filmförderung hat die Produktion für die ARD kürzlich in ihrer neuen Förderrunde mit 450.000 Euro bedacht.

In der Serie geht es um den 19 Jahre alten Momo. Nach Verwicklungen in einen schweren Raubüberfall hat seine eigene Familie ihn ans Messer geliefert. Nun muss er dafür neun Jahre in Santa Fu einsitzen. Hinter Gittern wird aus dem angehenden Profifußballer ein gnadenloser Krimineller, wie es weiter heißt.

„Santa Fu“ ist eine Justizvollzugsanstalt in Fuhlsbüttel – Hamburgs bekanntestes Gefängnis. Dort gibt es rund 380 Haftplätze, vor allem für Strafgefangene mit längeren Freiheitsstrafen und für Sicherungsverwahrte.

Bildquelle:

  • Gefaengnis-Strafe-Haft Verbrechen: © alphaspirit - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum