Sky-Chef Sullivan: „Pay-TV steckt noch in den Kinderschuhen“

78
28
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan will trotz erster Erfolge nicht in die Fußstapfen seiner Vorgänger treten und hält sich mit Prognosen zurück, wann es der Bezahlsender in die schwarzen Zahlen schafft.

Anzeige

„Es gab zu viele Versprechen und Vorhersagen in der Vergangenheit, die aus was auch immer für Gründen nicht eingetroffen sind“, sagte Sullivan am Freitag in München. Jede konkrete Zahl würde angesichts der Geschichte des früheren Senders Premiere auf ein hohes Maß an Skepsis treffen. „Wir sind pragmatisch: Das Pay-TV steckt noch in den Kinderschuhen, auch wenn es das Geschäft in Deutschland schon mehr als 20 Jahre gibt“, sagte Sullivan. Es sei vermutlich das erste Mal, dass sich Sky nun auf einer stabilen Basis entwickele.
 
Ein wichtiger Teil für den Erfolg von Sky sind die Fernsehrechte für die Bundesliga, die von diesem Winter an neu verhandelt werden. Sky könnte zwar auch ohne die Liga überleben, wäre dann aber ein ganz anderes Geschäft, sagte Sullivan. Deshalb setzt der Manager weiter auch auf Fußball. „Die Bundesliga ist ein Eckpfeiler unseres Programms“. Und das soll auch so bleiben. „Wir planen unsere Partnerschaft mit der Bundesliga nicht für die nächsten zwei, drei Jahre, sondern für die nächsten 20, 30 Jahre“, sagte Sullivan.

Zu den Forderungen einzelner Vereine, die Rechte deutlich teurer zu verkaufen als bisher, wollte sich Sullivan nicht im Detail äußern. „Ich respektiere den Wunsch der Liga, mehr Geld zu bekommen – und ich freue mich ehrlich gesagt darauf, das auch bieten zu können“. Doch das sei ein Prozess, der Zeit brauche und in mehreren Schritten ablaufe. 
 
„Die Realität ist, dass wir noch Verluste machen“. Aber wir kommen an den Punkt, wo erste Gewinne zumindest absehbar sind. Auf der anderen Seite sei auch Sky für die Bundesliga ein wichtiger Partner. „Es ist ein wenig eine symbiotische Verbindung“, sagte Sullivan. Sky hat die Rechte noch für diese und die kommende Saison. Im Gespräch mit DIGITAL FERNSEHEN hatte im Juni bereits Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt überhöhte finanzielle Erwartungen der Bundesliga-Clubs ausgebremst.
 
Auch der Aufbau des neuen 24-Stunden-Sportkanals Sky Sports News HD liegt laut Sullivan im Plan. „Die Entwicklung läuft gemäß unserer internen Zeitpläne und liegt im Rahmen des Budgets“, so der Australier in München. Einen genauen Starttermin wolle Sky in den nächsten fünf bis sechs Wochen verkünden, wenn die Studio- und Übertragungstechnik soweit installiert sei, dass ein konkretes Datum ins Auge gefasst werden könne, kündigte der Sky-Vorstandschef an. [Interview: Sebastian Raabe]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

78 Kommentare im Forum

  1. AW: Sky-Chef Sullivan: "Pay-TV steckt noch in den Kinderschuhen" mich würde ja mal interessieren, ob sich die Bundesligarechte allein aus den BuLi-Abos finanzieren oder ob die Fußballuninteressierten Welt- und Film-Abonnenten da mitblechen müssen. Aber das wird wohl Sullivans Geheimnis bleiben... Viele Grüße, Alex.
  2. AW: Sky-Chef Sullivan: "Pay-TV steckt noch in den Kinderschuhen" Die Antwort ist nein und kein Geheimnis.
  3. AW: Sky-Chef Sullivan: "Pay-TV steckt noch in den Kinderschuhen" "Auch der Aufbau des neuen 24-Stunden-Sportkanals Sky Sports News HD liegt laut Sullivan im Plan. "Die Entwicklung läuft gemäß unserer internen Zeitpläne und liegt im Rahmen des Budgets", so der Australier in München." Ist Brian Sullivan nicht US-Amerikaner ?
Alle Kommentare 78 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum