Skype-TV: ZDF Infokanal zeigt „My Tsunami“ mit Skype-Aufnahmen

5
49
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com

Das Fernsehen blickt ins Netz: Der Hamburger Filmemacher Stephan Lamby und seine norwegische Kollegin Ada Teistung haben die Skype-Technik für einen TV-Film über die Tsunami-Katastrophe in Japan genutzt. ZDF Infokanal zeigt das ungewöhnliche Werk.

Die Bilder schocken den Betrachter auch zwei Monate nach der Naturkatastrophe noch: Die Monsterwelle bahnt sich über Dämme und Straßen rücksichtslos ihren Weg, Autofahrer reißen in Panik das Steuer rum und geben Gas, Häuser und Boote werden gnadenlos in den Wassermassen davongespült. Der Tsunami vor der Küste der japanischen Stadt Sendai am 11. März hat nicht nur viele Tote gefordert und Zerstörungen gebracht, er hat die Menschen in ihr Herz getroffen. Viele sind traumatisiert.
 
Aber sie haben eine Chance, ihrem Kummer Luft zu verschaffen – eine Chance, die es so vor wenigen Jahren noch nicht gab: Sie teilen ihre Sorgen in sozialen Netzwerken mit – über Facebook und Twitter oder Skype. Die moderne Technik hilft als Therapeut. Diese neuen Entwicklungen haben sich der Hamburger Filmemacher Stephan Lamby und seine norwegische Kollegin Ada Teistung, die in London Journalistik studiert, zunutze gemacht. Sie haben die weltweit vermutlich erste Skype-Dokumentation fürs Fernsehen gedreht. „My Tsunami – die Katastrophe via Skype“ ist am kommenden Dienstag (17. Mai) um 21 Uhr im ZDF Infokanal zu sehen.
 
Der Gedanke, dass dies ja keine Kunst und schon gar keine Arbeit sein kann – kostenfrei via Internet-Telefonie mit Leuten sprechen und daraus eine Dokumentation zu basteln – erweist sich als falsch. Lamby, Geschäftsführer der Produktionsfirma ECO Media, erklärte, dass fünf, sechs Mitarbeiter über Wochen in das Unterfangen eingespannt gewesen seien.
 
Es bedurfte Zeit, die richtigen Gesprächspartner ausfindig zu machen, sie zum Reden zu bewegen. Zum Teil hatten sie keinen Strom, Übersetzungen waren notwendig. Außerdem musste das normalerweise zeitversetzte Skype-Bild, das beim Telefonieren via Computer rund anderthalb Sekunden später erscheint, mit dem Ton synchronisiert werden.

Paul Lee Foong ist ein Matrose aus Malaysia, der am falschen Tag am falschen Ort war. Mit zwei Kollegen war er gerade von Bord gegangen. Die Riesenwelle erfasste die drei in Sendai. Sie retteten sich aber zunächst stehend und gegenseitig umarmend auf einer Klimaanlage in einem Büroraum, stürzten erneut ins Wasser und wurden zu einem leer stehenden Lastwagen getrieben, schlugen die Scheiben ein und fanden dort genau drei Decken vor. Als gäbe es einen Gott, lächelt Paul Lee dankbar in das magische Auge seines Computers beim Skype-Talk mit dem deutschen Filmemacher.
 
Die Bilder der Gesprächspartner aus Asien haben diese leichte Unschärfe, wie der Skype-User sie gewohnt ist. Für ihn sind es vertraute Situationen. Wer sich nicht der Kommunikationstechnik bedient, wird den Film für gewöhnungsbedürftig halten.
 
Über die schrecklichsten Momente in ihrem Leben spricht auch die Schülerin Rike Oyama, die drei Tage lang keinen Kontakt zu ihren Eltern hatte und dann zu ihrer Erleichterung erfuhr, dass alle am Leben waren, auch der Hund. Auch ein Deutsch-Japaner vom Goethe-Institut in Tokio äußert sich, fast alle ohne Honorar, weil sie eben reden wollten.
 
Auch die Einspielfilme sind private Dokumente. Sie zeigen verschreckte Kinder unter Tischen, wackelnde Monitore, einen schwankenden Wolkenkratzer, Amateuraufnahmen, übers Netz zugespielt. Nur die Explosionen im Fukushima-Reaktor sind offizielle Bilder von der Betreiberfirma Tepco.
 
Lamby will die Mischform Skype/TV weiter anwenden, vielleicht für eine Dokumentation von den Krisenherden Nordafrikas. Dann könnte sich das nächste Mal möglicherweise auch ein größerer Sender als der ZDF Infokanal ins Projekt einklinken. [dpa/js]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: Skype-TV: ZDF Infokanal zeigt "My Tsunami" mit Skype-Aufnahmen Dienstag 21 Uhr und Mittwoch 0:30. Im Kleinstspartenkanal. Dafür ist wieder eine Punktlandung nötig. Glauben die Verantwortlichen wirklich, dass der Zuschauer dies hinbekommt? Wieso geizt man so?
  2. AW: Skype-TV: ZDF Infokanal zeigt "My Tsunami" mit Skype-Aufnahmen Zur Hauptsendezeit kommt ja schon Rosamunde Pilcher, und man kann sein seniles Hauptpublikum doch nicht mit so etwas hochwertigem vergraulen. Ist nicht das erste mal, dass man ne gute Reportage in die Hinteren Sendezeiten verbannt. Warum auch immer
  3. AW: Skype-TV: ZDF Infokanal zeigt "My Tsunami" mit Skype-Aufnahmen Mit dem Infokanal hab ich kein Problem, aber wenn man hier ein fördernswertes Format hat, dann kann das innerhalb einer Woche gern dreimal am Tag laufen. Diese einmaligen Sendeplätze sind jedenfalls kontraproduktiv.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum