Staffel 5: Droht „Homeland“ schon wieder der Rauswurf bei Sat.1?

52
24
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Von der fünften Staffel „Homeland“ hat sich Sat.1 viel erwartet, immerhin spielt die Serie diesmal in Berlin. Doch „Homeland“ liefert nicht. Damit läuft die Serie Gefahr, wieder aus dem Programm geworfen zu werden.

„Homeland“ hatte es bei allen Erfolgen in den USA bei Sat.1 nie leicht: Schnitt die erste Staffel 2013 noch gut ab, verloren die weiteren Folgen der Drama-Serie immer weiter an Boden – was nicht zuletzt auch daran gelegen haben dürfte, dass Sonntagabend gegen 23.00 Uhr kein sonderlich attraktiver Sendeplatz ist. Zur dritten Season riss dem Privatsender dann der Geduldsfaden bei dem zuvor als „beste Serie der Welt“ gepriesenen Format, „Homeland“ flog raus und wurde zum Schwestersender Kabel Eins abgeschoben.

Auch dort lief es für die US-Serie nicht besser, doch zur fünften Season wollte es Sat.1 nun noch einmal wissen und holte sich „Homeland“ zurück ins Programm. Der Grund: Staffel fünf spielt zu großen Teilen in Berlin und sollte dementsprechend doch auch das deutsche Publikum animieren, so wohl die Hoffnung bei dem Sender. Am Sonntag folgte nun die Staffelpremiere – wie gewohnt im späten Abendprogramm. Dabei musste Sat.1 allerdings feststellen, dass Berlin keineswegs ein Zuschauermagnet ist, denn das Ergebnis fiel ernüchternd aus.
 
So kam die erste neue Folge gerade einmal auf 650.000 Zuschauer, die pünktlich 23.05 Uhr vor den Bildschirmen saßen und dem Wiedersehen mit Carrie, Saul und Quinn entgegenfieberten. Die Quote belief sich damit auf magere 5,6 Prozent. Auch bei den werberelevanten Zuschauern konnte Sat.1 mit „Homeland“ keinen Blumentopf gewinnen. Mit einer Sehbeteiligung von 5,3 Prozent sah es dort sogar noch etwas mauer aus als im Gesamtpublikum.
 
Für Fans steht damit schon jetzt nach nur einer Folge wieder zu befürchten, dass Sat.1 die Serie kurzerhand aus dem Programm wirft. Immerhin hat der Privatsender in der Vergangenheit schon mehr als einmal bewiesen, dass er mit Serien, die die Erwartungen nicht erfüllen, kurzen Prozess macht – immer wieder zum Leidwesen der Zuschauer, die jede Woche bangen müssen, ob sie auch das Ende der Staffel erleben werden.
 
So erging es in der vergangenen Woche auch der Thriller-Serie „Crisis“, die beim Schwestersender ProSieben nach nur vier Episoden das Feld räumen musste. Als Ersatz durften wie so oft Sitcom-Wiederholungen ran, in diesem Fall eine weitere Runde „Two and a Half Men“.
 
Es wird also spannend bleiben, wie lange „Homeland“ diesmal bei Sat.1 durchhält und ob die übrigen Folgen im Falle eines Rauswurfs zumindest auf einen anderen Sender abgeschoben werden oder einfach im Archiv verschwinden. Für Fans dürfte angesichts der Zahlen schon jetzt das Bangen um die Staffel beginnen. [fs]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

52 Kommentare im Forum

  1. Serien funktionieren im Free TV kaum noch. Sendezeiten zwischen 23 und 1 Uhr nachts vor einem Werktag gibt dem ganzen dann den Rest. Surprise!
  2. keine Konstanz, keine Zuschauer Sat1, kabel1, jetzt wieder Sat1, Damals 22:15 jetzt 23:15 Irgendwann haben halt auch die letzten Serien Fans die Schn... voll. Ohne einen PVR hätte ich mir viele Serien nicht mehr angeschaut.
Alle Kommentare 52 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum