„Star Trek Discovery“ setzt auf kurze Staffeln

18
27
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Kurz vor dem Drehstart der neuesten „Star Trek“-Serie kommen weitere Details an Licht. So sollen die Staffeln deutlich kürzer werden als bei den Vorgängern, auch der Name der Hauptfigur wurde bekannt gegeben.

Die vergangenen Jahre haben „Star Trek“ wieder ins Bewusstsein der Zuschauer gebracht, vor allem der erfolgreiche Kino-Reboot ließ Fans wie auch Sender an eine Zukunft für die Franchise glauben. Mit Spannung erwartet wird daher die für Anfang 2017 geplante CBS-Serie „Star Trek: Discovery“, zu der in kleinen Häppchen immer weitere Details ans Tageslicht kommen.

Nachdem im August zahlreiche Informationen über das Setting der neuen Serie, die in der aus den Vorgängern bekannten Zeitlinie zehn Jahre vor der Originalserie „Raumschiff Enterprise“ spielen soll, bekannt wurde, verriet Showrunner Bryan Fuller gegenüber „Ain’t It Cool News“ noch weitere Details. So soll die weibliche Hauptfigur, die ein bereits verwarnter Lieutenant Commander ist, „Number One“ genannt werden. Was allerdings nicht der richtige Name der Figur ist, allerdings eine Anspielung an die Figur von Majel Barrett aus dem Pilotfilm der Originalserie.
 
Zudem soll die Serie laut Fuller, der bereits „Star Trek“-Erfahrungen bei „Deep Space Nine“ und „Voyager“ sammelte, in der ersten Staffel nur aus 13 Folgen bestehen, so wenig wie keine Serie der Franchise zuvor. Dabei würde der Produzent sogar nur zehn Folgen pro Staffel bevorzugen. Das Autorenteam, das sich um die zusammenhängende Geschichte der ersten Staffel kümmern soll, wurde durch Gretchen Berg und Aaron Harberts ergänzt, die bereits mit Fuller an dessen Serien „Wonderfalls“ und „Pushing Daisies“ arbeiteten. Zudem kommen Jesse Alexander (u.a. „Alias“, „Hannibal“) und Kemp Powers als Autoren hinzu.
 
Drehstart von „Star Trek Discovery“ ist im Oktober, zu sehen sein wird die Serie auf CBS, dessen On-Demand-Ableger CBS All Access sowie Netflix. [buhl]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

18 Kommentare im Forum

  1. Klingt fast danach als hätte man Angst vor einem Flop und möchte deshalb die Mindestkosten möglichst gering halten.
  2. Kurze Staffeln mit längeren Episoden, ohne "Füllfolgen" sind auch nicht zu verachten. Außerdem steht mehr Geld pro Folge zur Verfügung was sich in höherer Qualität bemerkbar machen könnte. Game of Thrones besteht ebenfalls aus kurzen Staffeln, nur so als kleiner Einwurf.
Alle Kommentare 18 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum