„Strike Back – Project Dawn“ – Spannung à la „24“ [Serienstart]

5
128
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Terror im TV sorgt regelmäßig für hohe Einschaltquoten. Mit der zweiten Staffel der britischen Serie „Strike Back“ hofft der Pay-TV-Sender Fox, ein großes Stück vom Quoten-Kuchen abzubekommen. Die Chancen stehen gut, denn „Strike Back – Project Dawn“ orientiert sich am Klassenprimus „24“ und am Kinoerfolg „Stirb langsam“.

Amerikanisch-Englische Terroristenjagd

Anzeige

In der Fortsetzung des Sky-1-Erfolgs steht mit Section 20 eine geheime Untereinheit des britischen Geheimdienstes MI6 im Vordergrund. Diesmal soll der pakistanische Terrorist Latif gefasst werden, der unter dem Deckmantel Project Dawn einen Anschlag plant. Um Latif dingfest zu machen, schickt die geheime Einheit den britischen Elitesoldaten Michael Stonebridge ins Feld, der sich kurzerhand mit dem ehemaligen US-Delta-Force-Agenten Damien Scott Hilfe an die munitionsstarke Seite holt. Scott kennt den Terroristen bereits und ist der Einzige ist, der ihn identifizieren kann.
 
Die beiden Männer sollen den ehemaligen SAS-Soldaten John Porter, Hauptakteur der ersten Staffel und ein Bekannter von Scott, aus den Händen des Terroristen befreien. Porter wurde bei dem Versuch gefangen genommen, hinter die Pläne des Kriminellen zu kommen. Die Suche nach Latif führt Section 20 an internationale Schauplätze wie Kapstadt, Indien, den Sudan, den Kosovo oder Österreich. Für Spannung, Drama und politische Brisanz ist gesorgt. Darsteller und Charaktere

 
Mit Ausnahme von Richard Armitage als John Porter wartet die zweite Staffel des Militär-Dramas mit einer neuen Darstellerriege auf. Philip Winchester spielt den regelkonformen Soldaten Michael Stonebridge, der vor seiner Tätigkeit bei Section 20 der britischen Spezialeinheit angehörte. Der amerikanische Schauspieler war in einigen Folgen der Mystery-Serie „Fringe – Grenzfälle des FBI“ und in der Mini-Serie „Camelot“ zu sehen. Größere Kinoauftritte hatte er in „Flyboys – Helden der Lüfte“ und „Thunderbrids“.
 
In der Rolle des ehemaligen amerikanischen Delta-Force-Mitglieds Damien Scott will Darsteller Sullivan Stapleton dabei helfen, den pakistanischen Terroristen zu fassen. Der Australier musste sich für seinen Part einen amerikanischen Akzent aneignen. Der Schauspieler war zuletzt an der Seite von Willem Dafoe und Sam Neill im Drama „The Hunter“ und dem Oscar-nominierten Thriller „Animal Kingdom“ zu sehen und wirkte in zahlreichen TV-Produktionen mit.
 
Die Rolle der erfahrenen und diplomatischen Eleanor Grant, neue Chefin von Section 20, übernahm die britische Schauspielerin Amanda Mealing. Ihr ersten Gehversuche im Fernsehgeschäft unternahm die Britin bereits im Kindesalter. Im Laufe ihrer Karriere blieb sie dem TV treu und spielte in einer Vielzahl von Fernsehserien- und filmen mit. Vor ihrer Rolle in „Strike Back“ gehörte sie fast ein Jahrzehnt zum Stammpersonal der Drama-Serie „Holby City“. In ihrer Rolle wahrt sie zu ihren Team-Kollegen die nötige Distanz, lässt aber auch ihre mütterliche Seite hervorscheinen.
 
Als rechte Hand von Grant agiert Rhashan Stone als Major Oliver Sinclair. Der Sohn einer Musiker-Familie wirkte bisher hauptsächlich in Fernsehserien wie „Mutual Friends“ oder „Bodies“ mit. Die im Action-Bereich noch unerfahrene Eva Birthistle ist in „Strike Back – Project Dawn“ als Captain Kate Marshall zu sehen, welche für das militärische Personal der geheimen Einheit verantwortlich ist. Außerdem hat sie mit Stonebridge eine Affäre. Michelle Lukes spielt die sprachgewandte und technisch begabte Julia Richmond. Die Schauspielerin ist noch ein relativ neues Gesicht im TV-Geschäft und war in 29 Episoden der britischen Dauer-Soap „Doctors“ zu sehen. Filmcrew und Hintergrund

Als Autoren konnten die Produzenten der Serie unter anderem Frank Spotnitz gewinnen, der bereits an der Myster-Kultserie „Akte X“ beteiligt war und die Drehbücher der ersten vier neuen Folgen von „Strike Back“ schrieb. Zum Autorenkreis gehören zudem Richard Zajdlic („East Enders“), Tony Saint („Margaret Thatcher: The Long Walk To Finchey“) und Simon Burke („The History of Tom Jones“).
 
Im Regiestuhl nahmen Alex Holmes („Dunkirk“),  Tony Saint (Serien-Spin-Off „L.A. Crash“), Paul Wilmhurst („Gerichtsmediziner Dr. Leo Dalton“) und Daniel Percival („Waking The Dead – Im Auftrag der Toten“) Platz. Produziert wurde „Strike Back: Project Dawn“ unter anderem von Andy Harries und Elaine Pyke. Harries wurde für seine Produzententätigkeit am Kinoerfolg „Die Queen“ für einen Oscar nominiert und feierte mit Serien wie „Mad Dogs“ Erfolge. Pyke war als ausführende Produzentin maßgeblich an der BBC-Produktion „Hogfather“ beteiligt, einer Romanverfilmung von Kultautor Terry Pratchett. Die Britin ist derzeit Chefin des Bezahlsenders Sky Atlantic HD .
 
Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman des Erfolgsautors und früheren Soldaten Chris Ryan und wurde vom britischen Filmstudio Left Bank Pictures produziert. Ryan wirkte auch als Berater an der mit einem mehreren Millionen starken Budget für den Pay-TV-Sender Sky 1 produzieren Reihe mit. Gedreht wurde unter anderem in Südafrika, Ungarn und Großbritannien. Nach Angaben der britischen Quotenspezialisten des Broadcasters‘ Audience Research Board verfolgten bis zu 1 Million Zuschauer die erste Staffel der Buchverfilmung, die zwischen dem 5. und 19. Mai bei Sky 1 in Doppelfolgen ausgestrahlt wurde.
 
Für die zweite Staffel arbeitete der TV-Anbieter mit dem amerikanischen Sendernetzwerk Cinemax zusammen, welches mit einer neuen Drama-Serie an den Start gehen wollte. Die Auftaktfolge zu „Project Dawn“ lockte in den USA fast 1,1 Millionen Serienfans vor die Bildschirme und verschaffte dem Netzwerk seine höchsten Einschaltquoten seit 2005. In Großbritannien erreichte die am 21. August gestartete zweite Staffel mehr Zuschauer als die erste.
 
Während die erste Staffel nur über sechs Episoden verfügte, erstrecken sich die Ereignisse der zweiten Staffel auf zehn Folgen. Eine dritte Staffel, wieder mit zehn Episoden, ist bereits geplant und soll 2012 über die Bildschirme flimmern.
 
Um die Schauspieler auf ihre Rollen vorzubereiten, wurde viel Aufwand betrieben. So wurden die Hauptdarsteller in ein Trainingscamp in Südafrika geschickt, um sich einem intensiven militärischen Training zu unterziehen. Außerdem wurden sie im professionellen Umgang mit Waffen unterwiesen. Die Darsteller waren auch für die meisten ihrer Stunts selbst verantwortlich, für die sie von militärischen Beratern trainiert wurden.
 
Bei den Kritikern fiel das Echo auf beide Staffeln größtenteils positiv aus. Neben Vergleichen mit der „Stirb langsam“-Filmreihe wurde „Strike Back“ auch mit der Videospiel-Reihe „Call Of Duty“ und natürlich der Actionserie „24“ verglichen. Vor allem die Regiearbeit, die schauspielerischen Leistungen und die intensiven Actionszenen wurden gelobt. Negative Rezensionen gab es vor allem von den Tageszeitungen „The Guardian“ und „The Independent“, welche  kritisierten, dass die erste Staffel der Serie zu sehr einer Männerfantasie gleiche und den Zuschauern zu viele Details erkläre. Noch heftiger reagierte der „Guardian“ auf „Project Dawn“ und betitelte die zweite Staffel als „Naked 24“.
 
Das Militär-Drama „Strike Back – Project Dawn“ startet am 9. Dezember (Freitag) um 21.55 Uhr beim Pay-TV-Sender Fox. Nach der jeweils am Freitag folgenden Episodenpremiere werden die Folgen in der darauffolgenden Nacht von Samstag auf Sonntag wiederholt.„Strike Back – Project Dawn“ in Kürze

Originaltitel: „Strike Back – Project Dawn“| Produktionsjahr: 2010 | US-Erstausstrahlung:  12. August 2011 (Sky 1) | dt. TV-Erstausstrahlung: 9. Dezember 2011 (Fox) | Folgen: 16 in 2 Staffeln | Genre: Drama | Action Schauspieler: Philip Winchester, Sullivan Stapleton, Amanda Mealing, Eva Birthistle, Michelle Lukes, Rhashan Stone. | Inhalt: Die Untereinheit Section 20 des britischen Geheimdienstes will den pakistanischen Terroristen Latif aufspüren, der einen ehemaligen SAS-Mitarbeiter als Geisel hält. Dafür heften sich der britische Elitesoldat Michael Stonebridge und der ehemalige US-Delta-Force-Agent Damien Scott an die Fersen des Verbrechers.
 
 
DIGITAL FERNSEHEN stellt Ihnen an dieser Stelle immer am Sonntagvormittag die aus Sicht der Redaktion interessanteste TV-Serie vor, die innerhalb der kommenden sieben Tage im deutschen Fernsehen anläuft.
Serienstarts im Überblick
[Rayk Hoppe]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

5 Kommentare im Forum

  1. AW: "Strike Back - Project Dawn" - Spannung à la "24" [Serienstart] Richtig gute Serie, sehr zu empfehlen für alle die Action mögen. Und noch als Tipp für alle, die die erste Staffel noch nicht kennen, oder sie noch einmal sehen wollen, RTL Crime zeigt diese ab 16.Januar.
  2. AW: "Strike Back - Project Dawn" - Spannung à la "24" [Serienstart] Das ist aber eine andere Serie.... "Strike back" ist eine Miniserie, die schonmal im TV lief (war auch richtig gut) "Strike back - project dawn" ist eine andere Serie, die sich in der Handlung an die 1.genannte anlehnt, aber mit anderen Schauspielern.
  3. AW: "Strike Back - Project Dawn" - Spannung à la "24" [Serienstart] Bei Sky 1 lief es unter Staffel 2. Bei IMDB spricht man auch von Staffel 2.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum