„Tatort“ Köln: Jugendliche Gewalt wird für Ballauf zum Problem

19
15
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Kölner „Tatort“ zeigt sich in dieser Woche wieder von seiner sozialkritischen Seite. Eine U-Bahnschlägerei wird für die Kommissare zur Zerreißprobe: Da Ballauf in die Tat verwickelt ist, muss Schenk allein ermitteln – und steht dabei ständig zwischen der Staatsanwaltschaft und seinem Kollegen.

Anzeige

Ein Mann wird in einer Kölner U-Bahn-Station brutal zusammengeschlagen. Kommissar Max Ballauf, der gerade auf dem Heimweg ist, mischt sich ein und wird selber angegriffen. Alle anderen, die auf dem Bahnsteig stehen, halten sich heraus und gucken weg. Der Kölner „Tatort“ mit dem Titel „Ohnmacht“, den die ARD am Sonntag (20.15 Uhr) zeigt, greift ein Thema auf, das nicht neu, aber immer wieder aktuell ist.
 
Jugendliche U-Bahn-Schläger, mangelnde Zivilcourage, resignierende Eltern, ein „lasches“ Jugendstrafrecht und Behörden, die erst handeln, wenn es zu spät ist – wie so oft spart der Kölner „Tatort“ auch in seiner mittlerweile 60. Folge nicht mit Sozialkritik, die überdies noch recht holzschnittartig daherkommt.
 
Das Prügelopfer stirbt nach der Attacke, doch die Verdächtigen behaupten, in Notwehr gehandelt zu haben. Ballauf (Klaus J. Behrendt), der helfen wollte, gerät selbst ins Abseits, weil es für seine Aussagen keine Beweise gibt. Zu allem Überfluss werfen die Eltern des Toten ihm auch noch vor, den Sohn nicht gerettet zu haben.
 
Da Ballauf derart persönlich in den Fall involviert ist, muss sein Kollege Freddy Schenk (Dietmar Bär) alleine ermitteln. Das bringt ihn in die Bredouille: Einerseits kann er Ballaufs Wut verstehen, andererseits muss er sich den Entscheidungen des Staatsanwalts und der Haftrichterin beugen. Diese Situation stellt das drittälteste „Tatort“-Ermittlerduo – seit 1997 gehen Ballauf und Schenk zusammen auf Gangsterjagd – auf eine Bewährungsprobe.

Den drei jungen Verdächtigen, alle aus augenscheinlich gutem Hause, gelingt es zunächst, sich cool aus der Affäre zu ziehen. Robert Alexander Baer spielt sehr überzeugend den bereits mehrfach vorbestraften Kai Göhden, der Ballauf dumm dastehen lässt.
 
Die spannendsten Charaktere jedoch sind die Eltern des Mädchens Janine Bertram (Nadine Kösters), genial gespielt von Corinna Kirchhoff und Felix von Manteuffel. Die Mutter versucht unablässig, ihr Kind auf merkwürdig verkrampfte Weise in Schutz zu nehmen. Der Vater hingegen hält seine Tochter für das personifizierte Böse und sieht sich schließlich zum Handeln gezwungen. Das Verhalten der Eltern entwickelt eine Dynamik, die die Zuschauer bis zum traurigen Höhepunkt am Schluss gefangen hält. Das macht diesen „Tatort“ fast zu einem Mystery-Thriller.

[Petra Albers/fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

19 Kommentare im Forum

  1. AW: "Tatort" Köln: Jugendliche Gewalt wird für Ballauf zum Problem Irgendwie erinnert mich der Plot sehr an eine nicht allzu alte Folge der Serie "Unter Verdacht" mit Senta Berger, wo ihr Kollege Langner ähnliche Probleme kriegte wie jetzt Ballauf. Strotti
  2. AW: "Tatort" Köln: Jugendliche Gewalt wird für Ballauf zum Problem Sehr guter Tatort wirklich sehr gut umgesetzt.
  3. AW: "Tatort" Köln: Jugendliche Gewalt wird für Ballauf zum Problem Endlich mal wider ein Tatort, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Wirklich gut gemacht!
Alle Kommentare 19 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum