Technischer Meilenstein: Röhrenfernseher

0
11
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Selten hat eine technische Errungenschaft solch eine Verbreitung und Annahme weltweit gefunden wie der gute alte Röhrenfernseher.

Über 100 Jahre nach der Erfindung der Braunschen Röhre stehen die Zeichen jedoch auf Umschwung. Liquid Crystal- und Plasma-Bildschirme beherrschen immer mehr Wohnzimmer und Ladenregale. Doch wie war das mit der Nipkow-Scheibe und der nach Karl Ferdinand Braun bezeichneten Röhre? Und wieso hat sich lange Zeit das 4:3-Bildformat gehalten, obwohl die Natur uns Menschen ja mit einem breiteren Blickfeld ausgestattet hat, das dem aufkommenden 16:9-Format eher gerecht wird?

DIGITAL FERNSEHEN nimmt Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit, in die Geschichte des „Fern-Sehens“. Wir erklären Ihnen, was NTSC, PAL und SECAM in der Fernsehwelt bedeuten und wieso man es bis heute nicht geschafft hat, Ruckel- und Flimmerbilder zu beseitigen. Näheres zu den Grundlagen der Großmutter aller Techniken erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist. [mg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert