Tierquälerei im TV? ZDF unter Beschuss

12
28
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Martin Rütter, „Der Hundeprofi“ von Vox erhebt Vorwürfe gegen die Macher von „Versteckte Kamera“: Deren Idee, Hunden vor laufender Kamera Streiche zu spielen, überschreite die Grenze zur Tierquälerei.

Bei der altehrwürdigen ZDF-Show „Versteckte Kamera“ hatte man sich mal etwas neues ausgedacht: Nachdem jahrzehntelang Menschen in prekäre, gruselige oder absurde Situationen verwickelt und dabei gefilmt wurden, nahm man nun deren treue Begleiter auf die Schippe.

So wurden Hunde in unterschiedlichen präparierten Umgebungen beispielsweise von als Bäumen verkleideten Komparsen verwirrt. Einen Schritt zu weit ging das Hundetrainer Martin Rütter, der als Experte im Feld der treuen Vierbeiner aus seiner Vox-Show bekannt ist. Man setze die Tiere unnötigem Stress aus – und das sei nicht lustig, sondern schlichtweg Tierquälerei, so seine Meinung zu dem Thema.

Damit hielt er auch in der Show mit Steven Gätjen nicht hinter dem Berg: Er bevorzuge es, selbst auf die Schippe genommen zu werden. Hunde hingegen sei der Humor hinter den an verübten Streichen nicht erschließbar – nur der damit verbundene Stress und die Angst. Beides nicht nur unnötig, sondern laut Rütter auch unethisch.ZDF streitet Vorwürfe ab

Beim ZDF will man von Tierquälerei bei den Fernsehaufnahmen nichts wissen. „Bild“ gegenüber verwehrte man sich gegen den Vorwurf – sämtliche Hundebesitzer hätten den Dreharbeiten beigewohnt und zu keinem Zeitpunkt Bedenken angemeldet. 
Nun bleibt die Frage, ob man Lebewesen – seien es nun Hunde oder Menschen – unangenehmen Situationen aussetzen, heimlich aufnehmen und dann kollektiv über ihre Reaktionen amüsieren muss. Angesichts des Fortbestehens uralter Unterhaltungskonzepte wie „Versteckte Kamera“ im deutschen Fernsehen, scheint es kaum verwunderlich, dass die Deutschen weltweit nicht unbedingt für ihren Humor geschätzt werden.

[rs]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

12 Kommentare im Forum

  1. Dieser Pseudohundeprofi sollte mal in die Realität schauen. Es werden täglich Hunde gequält, von sogenannten Hundefreunden. Da werden z.B. Hunde in viel zu kleinen Käfigen in Autos durch die Gegen gefahren.
  2. Die Quälerei fäng doch schon bei der Zucht, also vor der Geburt der Hunde an. Einige Hunde können durch die Zucht ja kaum atmen. Wo sind denn da die Tierschützer.
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum