Totalausfall bei RTL: Sogar RTL2 stärker als Doku-Soaps

1
14
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Blamage für RTL: König Fußball forderte am Mittwoch zwar erst um 22.00 Uhr alle Aufmerksamkeit, doch auch davor brachten die Kölner nur wenig zu Stande. Die Doku-Soaps liefen am Abend so schlecht, dass sogar „Die Wollnys“ bei RTL2 besser abschnitten.

Anzeige

Die Privatsender hatten in den letzten Wochen an Fußball-Tagen ohnehin wenig zu lachen, doch RTL musste am Mittwoch nun einen Totalausfall verbuchen – dabei war das runde Leder zu der Zeit noch gar nicht in Aktion. Gefüllt war der Abend dabei mit Doku-Soaps: Zunächst schickten die Kölner ein Spezial von „Christopfer Posch“ auf Sendung, das gerade einmal auf 0,80 Millionen Zuschauer aus der werberelevanten Zielgruppe kam. Die Quote lag bei mauen 7,1 Prozent. Im Anschluss übernahm dann Peter Zwegat mit „Raus aus den Schulden“, doch besser wurde es damit nicht. Mit 0,81 Millionen Interessenten zwischen 14 und 49 Jahren sahen zwar minimal mehr Zuschauer zu, die Quote rutschte angesichts des näher rückenden Anstoßes in Brasilien aber auf 6,5 Prozent ab.

Damit landete RTL nicht nur auf den hintersten Plätzen in der Zielgruppe, sondern blieb sogar hinter der kleinen Schwester RTL2 zurück, bei der am Mittwochabend wieder „Die Wollnys“ über die Bildschirme flimmerten. Insgesamt 0,89 Millionen Fans aus dem jüngeren Publikum schalteten ein, RTL2 erreichte damit für seine Verhältnisse gute 8,0 Prozent. Im Vorabendprogramm erreichte „Berlin – Tag & Nacht“ sogar 12,7 Prozent bei 0,99 Millionen Interessenten.
 
Ebenfalls nur bei den Jüngeren punkten konnte auch ProSieben, wo am Abend wieder „How I Met Your Mother“-Wiederholungen en masse zu sehen waren. Konnte die US-Serie um 20.15 Uhr noch 1,24 Millionen Zuschauer für sich begeistern und eine Sehbeteiligung von 11,5 Prozent einfahren, sackte das Interesse im Verlauf des Abends immer weiter zusammen. Bereits die zweite Folge rutschte mit 8,5 Prozent bei 1,01 Millionen Fans in den einstelligen Bereich – Tendenz weiter fallend. Der Schwestersender Sat.1 konnte mit dem Spielfilm „Männerherzen…. und die ganz, ganz große Liebe“ zur besten Sendezeit 0,94 Millionen Werberelevante für sich gewinnen. Die Quote lag bei 7,7 Prozent.
 
Der große Gewinner des Abends war – wie nicht anders zu erwarten – das zweite Halbfinale der Fußball-WM. Insgesamt 19,52 Millionen Interessenten verfolgten am 22.00 Uhr das eher lahme Duell zwischen der Niederlande und Argentinien, dass letztlich erst im Elfmeterschießen zu Gunsten der Südamerikaner entschieden wurde. Die Sehbeteiligung für die ARD lag bei 72,9 Prozent. Mit 71,2 Prozent bei 7,74 Millionen Interessenten kam die Partie in der Zielgruppe auf ähnlich gute Werte. Im Vorfeld punktete die ARD bereits mit dem „WM Club“, der ab 20.45 Uhr die Zeit bis zum Anpfiff überbrücken sollte. 7,41 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ließen sich die Sendung nicht entgehen, die Quote lag bei 23,5 Prozent.
 
Beim ZDF stach dagegen „Das Traumschiff“ in See – und das schlug sich überraschend gut. 4,49 Millionen Interessenten ab drei Jahren gingen pünktlich um 20.15 mit an Bord und bescherten dem Zweiten einen Marktanteil von 14,3 Prozent. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Totalausfall bei RTL: Sogar RTL2 stärker als Doku-Soaps ... ganz so dramatisch kann das für RTL nicht sein, denn bei den Tagesmartkanteilen hat RTL unter den Privat-Sender in allen defnierten Zuschauergruppen den Tagessieg errungen. Auch sollte bekannt sein, dass die ARD schon um 20:15 Uhr mit der WM-Berichterstattung begonnen hatte, mit der sie immerhin einen Marktanteil von 38,8% beim Gesamtpublikum erreichen konnte ...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum