TV-Konsum und Digitalisierung europaweit ansteigend

0
8
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Der Fernsehkonsum erwachsener Zuschauer steigt europaweit stetig an und liegt im Westen des Kontinents bei 222 Minuten pro Tag.

Den aktuellen „Television Key Facts“ zufolge, veröffentlicht von den IP Gesellschaften in Europa und der RTL Group, liegt dabei in Westeuropa die Sehdauer im Süden höher als im Norden. Spitzenreiter im Fernsehen sind die Griechen mit 256 Minuten, gefolgt von den spanischen Zuschauern mit 249 Minuten. Deutschland liegt mit einer Sehdauer von 226 Minuten im europäischen Mittelfeld. Schlusslichter sind Dänemark (162), Schweden (156) und die deutschsprachige Schweiz (148). In Osteuropa ist die Sehdauer tendenziell sogar noch höher. Serbien (289), Ungarn (280) und Polen (255) belegen hier die ersten drei Plätze. Im Vergleich zu Europa bleibt der Fernseher aber in den USA am längsten eingeschaltet (299 Minuten).

Die Digitalisierung schreitet in den europäischen Haushalten weiter voran. 52 Millionen Haushalte empfangen Ende 2005 digitales Fernsehen vornehmlich über Satellit, während die Digitalverbreitung über Kabel und vor allem DSL eine weniger wichtige Position einnimmt. Bemerkenswert ist die Entwicklung der digitalen Terrestrik (DVB-T): 12 bis 14 Millionen vorwiegend westeuropäische Haushalte empfangen DVB-T. Frankreich, Tschechien, Malta sowie Spanien (mit einer Wiedereinführung) haben diese Technologie im letzen Jahr erfolgreich gestartet. Besonders in Staaten wie Italien, Spanien oder Großbritannien hat DVB-T ein hohes Empfangspotenzial, da hier das Kabelfernsehen weniger ausgeprägt ist. Die Unterscheide bei der digitalen Ausstattung der TV-Haushalte variieren in Europa sehr stark. Während Großbritannien die Spitzenposition (66,4 Prozent) bei der Verbreitung von Digitalfernsehen belegt, besteht hier vor allem in Osteuropa noch Entwicklungsbedarf.

Ein weiterer Trend ist, dass internationale Formate, die auf die Bedürfnisse der Zuschauer in den einzelnen Ländern abgestimmt sind, ihren Vormarsch fortsetzen und erfolgreich auf nationale Besonderheiten des Ausstrahlungslandes eingehen. Reality Shows mit Prominenten und Doku-Soaps ziehen immer mehr Zuschauer in ihren Bann, während Talent- und Casting-Shows auch nach mehreren Staffeln beachtliche Einschaltquoten erzielen. Fernsehen leistet darüber hinaus immer noch eine wichtige Orientierungsfunktion und bietet Lebenshilfe in vielen Bereichen. Das zeigt der Erfolg des Genres „Docutainment“, das sich in Europa mit Koch-Shows oder Erziehungsratgebern immer mehr durchsetzt und vermehrt junge Zielgruppen erreicht.Schließlich setzen die Sender auch auf nationale Adaptionen fiktionaler Formate und treffen damit den Geschmack der Zuschauer, wie es erfolgreiche Soaps und Telenovelas aufzeigen. [sch]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert