TV-Quoten: Ärzte, Nerds und Cops auf Siegeszug

1
7
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Am Dienstagabend setzen viele TV-Sender auf Serien – ein Konzept, dass auch in dieser Woche wieder funktioniert hat. Die Ärzte bei der ARD und die Ermittler auf RTL waren wieder gewohnt stark, doch auch die Nerds auf ProSieben hatten allen Grund zum Jubeln. Immerhin stellten sie einen neuen Rekord auf.

Nachdem die ARD-Serie „In aller Freundschaft“ vergangene Woche König Fußball Platz machen musste, begab sie sich in dieser Woche wieder auf Erfolgskurs. Mit 5,51 Millionen Zuschauern ab drei Jahren und 18,9 Prozent Marktanteil konnte sich das Krankenhaus-Format die Goldmedaille im Gesamtpublikum sichern. Für die neueste Folge von „Der Dicke“ entschieden sich 5,10 Millionen (18,2 Prozent) und den „Report Mainz“ verfolgten insgesamt 4,02 Millionen Zuschauer (14,6 Prozent). Damit hatte die ARD die Spitze der Top 20 fest im Griff.

Doch auch der Kölner Privatsender RTL war wieder gewohnt stark. Chefermittler Horatio Caine und sein Team von „CSI: Miami“ lockten 3,41 Millionen Fans (12,2 Prozent) vor die Bildschirme, davon 1,75 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe (16,5 Prozent). Bei den Jüngeren hatte RTL damit die Nase vorn. „The Glades“ begeisterte im Anschluss noch 3,31 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (11,6 Prozent).

Bei den Werberelevanten konnte sich „CSI: Miami“ zwar gegen die Konkurrenz durchsetzen, doch die Nerds von ProSieben waren dem RTL-Format einmal mehr dicht auf den Fersen. Verfolgten die erste Folge von „The Big Bang Theory“ bereits 1,65 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren (16,3 Prozent), legte die zweite Episode sogar noch zu. Mit 1,70 Millionen Zuschauern (20,2 Prozent) knackt „The Big Bang Theory“ am Dienstag erstmals die 20-Prozent-Hürde.

Der eigentliche ProSieben-Zuschauergarant „Two And A Half Men“ konnte da nicht mehr mithalten. Die beiden Episoden der US-Serie wollten nur 1,31 Millionen (11,4 Prozent) und 1,51 Millionen Werberelevante (13,1 Prozent) sehen.

Nicht auf Serien setzte derweil das Zweite. Mit der „ZDFzeit“-Reportage „Elizabeth II. – Die leidenschaftliche Queen“ begeisterte der öffentlich-rechtliche Sender immerhin 2,81 Millionen Zuschauer aus dem Gesamtpublikum und sicherte sich eine Sehbeteiligung von 10,1 Prozent. Sat.1 wollte dagegen die Lachmuskeln der TV-Zuschauer stimulieren und schickte die Film-Komödie „All You Need Is Love – Meine Schwiegertochter ist ein Mann“  ins Rennen um die Gunst der Zuschauer. Für insgesamt 2,56 Millionen (9,1 Prozent) schien der Spielfilm eine willkommene Alternative zum Serienprogramm zu sein.

In der werberelevanten Zielgruppe konnte auch der Privatsender Kabel Eins am Dienstagabend punkten. Die neueste Episode von „Die strengsten Eltern der Welt“ animierte 1,21 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren (10,9 Prozent) zum Einschalten.
[fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum