TV-Quoten: ARD-„Frühstücksfernsehen“ zur späten Stunde überzeugt

7
8
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Die ARD setzte am Montag nicht nur am Morgen auf „Frühstücksfernsehen“, sondern auch zu später Stunde – und das mit Erfolg. Die neue Satiresendung mit Olli Dittrich und Cordula Stratmann durfte sich über zahlreiche Zuschauer freuen.

Bei der ARD gab es am Montag eine doppelte Portion Frühstücksfernsehen. Neben dem „Morgenmagazin“ zur gewohnten Zeit gingen am späten Abend Olli Dittrich und Cordula Stratmann mit ihrer neuen Satire-Show „Frühstücksfernsehen“ an den Start und konnten dabei auf Anhieb zahlreichen Zuschauer für sich gewinnen. Trotz des späten Starts kurz vor Mitternacht ließen sich 1,23 Millionen das neue Format nicht entgehen, die Quote lag bei guten 13,5 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe erreichte Dittrich 10,8 Prozent Sehbeteiligung. Alles in allem ein gelungender Anfang.

In der ersten Reihe konnte das Erste auch zur Primetime nicht mitmischen. Mit der Doku „Sumpflöwen“ kam der öffentlich-rechtliche nur auf 2,28 Millionen Zuschauer und 7,5 Prozent Marktanteil. Die Talksendung „Hart aber fair“ kämpfte sich im Anschluss noch auf 2,98 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (10,4 Prozent) hinauf. Den ersten Platz holte sich dagegen die Konkurrenz vom ZDF. Die Mainzer lockten mit dem Krimi „Tod in den Bergen“ 5,75 Millionen Zuschauer vor die TV-Bildschirme, was dem ZDF eine Sehbeteiligung von 19,0 Prozent einbrachte.
 
Auch der RTL-Dauerbrenner „Wer wird Millionär?“ konnte am Montag wieder punkten. 4,92 Millionen Zuschauer rätselten ab 20.15 Uhr wieder mit den Kandidaten von Günther Jauch mit, was dem Kölner Privatsender einen Marktanteil von 16,5 Prozent und die Silbermedaille einbrachte. Auch beim jüngeren Publikum reichte es mit 1,53 Millionen und 14,1 Prozent nicht für Gold, denn das holte sich wie gewohnt der „Undercover Boss“. 2,28 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren (19,6 Prozent) reichten für den klaren Sieg. Insgesamt kam das RTL-Format auf 16,0 Prozent bei 4,76 Millionen Zuschauern.
 
„Der letzte Bulle“ von Sat.1 war am Montagabend ebenfalls wieder gefragt. Kam die erste Folge bereits auf 2,34 Millionen (7,8 Prozent), legte die zweite um 21.15 Uhr mit 2,38 Millionen (8,1 Prozent) sogar noch einmal etwas zu. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: ARD-"Frühstücksfernsehen" zur späten Stunde überzeugt War ganz nett die Sendung. Ich hätte mir das aber eher als einmaliges Event wie das "Wetten, dass..?-Sepcial" von Switch reloaded vorgestellt. Wie man mit dem Schema sechs Folgen füllen will, ist mir ein Rätsel.
  2. AW: TV-Quoten: ARD-"Frühstücksfernsehen" zur späten Stunde überzeugt Die Wochenshow hat ja auch nicht funktioniert! Oder Freitag Nacht News lief ja auch garnicht!
  3. AW: TV-Quoten: ARD-"Frühstücksfernsehen" zur späten Stunde überzeugt Da es sich aber nicht um eine selbstironische Moderation handelt sondern um eine akribische Parodie des Frühstücksfernsehens hat man in der Beziehung von den Moderatoren meine ich in der ersten Folge schon alles gesehen. Die (teilweise) witzigen und subtilen Einspielfilme würde man besser in einer "Wochenshow" anmoderieren statt es ernst zu meinen.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum