TV-Quoten: Fußball-EM bleibt hinter „Polizeiruf“ zurück

7
9
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nach dem Unentschieden gegen die Niederlande musste sich die deutsche Nationalelf bei der Frauen-EM am Sonntag nun gegen Island beweisen – und das vor Millionen Zuschauern. Mit dem neuen „Polizeiruf“ konnte König Fußball aber trotzdem nicht mithalten.

Der „Tatort“ befindet sich zwar in der Sommerpause, dennoch ist für viele Deutsche sonntags ganz klar Krimi-Abend. Dagegen kam in dieser Woche nicht einmal König Fußball an, obwohl sich die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft der Damen in Schweden alle Mühe geben. 5,93 Millionen Zuschauer ließen sich das Gruppenspiel zwischen Deutschland und Island nicht entgehen und bescherten dem übertragenden ZDF ab 20.30 Uhr eine Sehbeteiligung von 19,7 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe kam die Partie auf 13,9 Prozent bei 1,61 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und holte sich ebenfalls den zweiten Platz. Die anschließende Zusammenfassung von dem Spiel Norwegen gegen die Niederlande konnte noch 3,87 Millionen Zuschauer (16,6 Prozent) anlocken.

Klarer Spitzenreiter des Abends war dagegen der neue „Polizeiruf 110“, der sich in dieser Woche mit dem Thema der Polizeigewalt auseinandergesetzt hat. 6,64 Millionen Krimi-Fans ab drei Jahren ließen sich „Der Tod macht Engel aus uns allen“ nicht entgehen, die Quote lag für die ARD bei 21,7 Prozent. Selbst unter den Werberelevanten fand der „Polizeiruf“ Interessenten: 1,53 Millionen Zuschauer sorgten für eine Sehbeteiligung von 13,3 Prozent. Bei „Mankells Wallander – Der Scharfschütze“ blieben ab 21.45 Uhr dann noch 3,88 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (15,5 Prozent) hängen.
 
Beim jüngeren Publikum setzte sich wieder einmal mehr ProSieben als klarer Favorit durch. Mit dem Spielfilm „Beastly“ lockte der Privatsender 1,80 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren vor die TV-Bildschirme und durfte sich dadurch über eine Quote von 15,7 Prozent in der Zielgruppe freuen. Insgesamt kam „Beastly“ auf 7,4 Prozent bei 2,24 Millionen Zuschauern. „Wir sind die Nacht“ kam im Anschluss noch auf 13,6 Prozent bei 1,16 Millionen Zuschauern aus dem jüngeren Publikum.
 
Die Konkurrenz von RTL lies sich mit ihrem Programmangebot damit wieder einmal mehr von ProSieben abhängen. „Das Bourne Ultimatum“ kam zur Primetime auf gerade einmal 1,24 Millionen Zuschauer und 10,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Im Geamtpubliikum konnte der Kölner Privatsender sogar nur 6,5 Prozent bei 1,92 Millionen Interessierten verbuchen. Die „Urlaubsretter“ brachten es im Vorfeld immerhin auf 1,07 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren und 13,5 Prozent Sehbeteiligung.
 
Ähnlich wie die ARD setzte auch Sat.1 einmal mehr auf seine Krimi-Serien. Die neue Folge von „Navy CIS“ kam um 20.15 Uhr auf 1,99 Millionen Fans, die dem Privatsender eine Quote von 6,7 Prozent einbrachte. Der Ableger „Navy CIS: L.A.“ kam im Anschluss auf 1,92 Millionen Zuschauer und 6,5 Prozent. In der Zielgruppe schnitt Sat.1 mit 9,2 Prozent und 8,7 Prozent etwas besser ab. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: Fußball-EM bleibt hinter "Polizeiruf" zurück .... Wir sind die Nacht, harrt auf meiner HD der Ausspielung. Der bessere Tatort hat uns nicht so sehr gefallen. Die Gemeinde war gespalten. Unter viel Jubel wurde dem Arthouse-Polizeiruf auch viel schlechte Kritik mitgegeben. Immer noch besser als eine Wiederholung alter Kamellen.
  2. AW: TV-Quoten: Fußball-EM bleibt hinter "Polizeiruf" zurück Vielleicht lags auch daran, dass es sich diesmal um Königin Fußball gehandelt hat...
  3. AW: TV-Quoten: Fußball-EM bleibt hinter "Polizeiruf" zurück Bin leider dabei eingeschlafen und habe nicht aufgenommen. Hoffentlich haben die Zuschauer ab drei Jahren durchgehalten.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum