TV-Quoten: Jauch holt zum Endspurt Tagessieg

18
18
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nach kurzer Pause ist am Freitagabend Günther Jauch mit seinem Dauerbrenner „Wer wird Millionär“ auf die TV-Bildschirme zurückgekehrt. Grund genug für die meisten Fernsehzuschauer, zu RTL zu schalten. Gut lief es auch für ARD und ZDF.

Bevor sich die beliebte Quizshow mit einem Promi-Special in die Sommerpause verabschiedet, wollten noch einmal 5,14 Millionen Ratefreunde Jauchs angehende Millionäre begutachten. RTL erreichte damit eine Sehbeteiligung von 18,0 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen reichte es aber nur zu mittelmäßigen15,4 Prozent. Von der Zugkraft Jauchs konnte das nachfolgende Format „Jungen gegen Mädchen“ allerdings nur wenig profitieren. Während es bei allen Zuschauern ab drei Jahren dank 3,10 Millionen Showfreunden zu 13,5 Prozent reichte, schauten von den jungen TV-Konsumenten nur 1,40 Millionen und damit 14,7 Prozent zu.

Das zweitstärkstes Programm am Freitagabend lieferte die ARD mit ihrer Komödie „Heiratsschwindler küsst man nicht“, wovon sich insgesamt 4,43 Millionen Zuschauer überzeugen wollten (MA: 15,4 Prozent). Beim anschließenden „Polizeiruf 110: Einer von uns“ blieben noch 3,38 Millionen Krimi-Fans hängen (MA: 13,6 Prozent).
 
Kriminellen Machenschaften ging auch das ZDF hinterher. Um 20.15 Uhr nahmen die „Kriminalisten“ 4,25 Millionen Zuschauer mit zu den Ermittlungen, die „SOKO Leipzig“ im Anschluss 4,10 Millionen Interessierte. Damit erzielte der Mainzer Sender Marktanteile von 15,1 und 14,0 Prozent. Bei den Jüngeren reichte es zu 6,9 und 7,3 Prozent. Auch am späten Abend lief es für das ZDF gut. Das Satire-Format „heute show“ ließen sich 2,89 Millionen Zuschauer (MA: 12,2 Prozent) nicht entgehen. Davon stammten 0,97 Millionen (MA: 9,7 Prozent) aus der werberelevanten Zielgruppe.
 
ProSieben zeigte sich kämpferisch und schickte einmal mehr den Spielfilm „Troja“ ins Rennen. Zur erneuten Wiederholung saßen 2,00 Millionen Zuschauer insgesamt und 1,26 Millionen Filmfreunde der jüngeren Zielgruppe vor den Bildschirmen. Damit kam der Privatsender auf Quotenwerte von 7,5 und 12,8 Prozent. Anschließend verfolgten 1,40 Millionen Konsumenten (MA: 9,6 Prozent) die neueste Episode von „Spartacus: Blood And Sand“, wovon 0,92 Millionen (MA: 13,5 Prozent) aus der werberelevanten Gruppe stammten.
 
Sat.1 versuchte sich hingegen an der Rankingshow „32eins!“ und konnte damit im Vergleich zu Linda de Mols „The Winner is…“ geringfügig bessere Werte einfahren. Dennoch dürften 1,76 Millionen Zuschauer zur ersten Folge und 1,91 Millionen zur zweiten Episode kaum gereicht haben, um den Sender ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Die Quotenwerte lagen bei 6,3 und 6,8 Prozent. Von den Umworbenen schalteten um 20.15 Uhr 0,97 Millionen (MA: 10,2 Prozent) ein und um 21.15 1,11 Millionen (MA: 10,6 Prozent).

[rh]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

18 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: Jauch holt zum Endspurt Tagessieg Hab das gestern mal nach langer Zeit mal wieder gesehen. Das Wissen der Kandidaten ist erschreckend. Auch Jauch hatte einen leicht genervten Eindruck gemacht. Müssen die Kandidaten nicht eine Vorausscheidung durchstehen?
  2. AW: TV-Quoten: Jauch holt zum Endspurt Tagessieg Ja sicher, die besten fliegen da dann raus.
Alle Kommentare 18 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum