TV-Quoten: Jauch und Rach holen Doppelsieg für RTL

0
14
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Günther Jauch und seine Erfolgsquizshow „Wer wird Milionär?“ haben am Montagabend ihren Status als Quotengarant wieder einmal bewiesen. Doch auch Sternekoch Christian Rach sorgte beim Kölner Privatsender RTL mit seiner „Restaurantschule“ für Freude – wenn auch nicht ganz ungetrübt.

Mit insgesamt 5,59 Millionen Zuschauern ergatterte „Wer wird Millionär?“ am Montagabend klar die Spitzenposition in der Zuschauergunst und sicherte RTL damit einen Marktanteil von 17,4 Prozent. Auch 1,75 Millionen junge Ratefreunde (14,3 Prozent) wollten ihr Wissen bei der Quizshow mit dem Millionen-Hauptgewinn wieder auf die Probe stellen. Für den Quoten-Thron in der werberelevanten Zielgruppe reichte es aber nicht, dort nahm vielmehr RTL-Kollege und Sterne-Gastronom Christian Rach mit seiner „Restaurantschule“ Platz.

Doch so wirklich in Fahrt kommt das TV-Format nicht. Zwar konnten der erfolgreiche „Restauranttester“ und seine Schützlinge mit 4,52 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (14,5 Prozent) im Gesamtpublikum zulegen, doch bei den Jüngeren rutscht die Kochschule auf 2,04 Millionen (16,2 Prozent) ab. Für RTL ein Erfolg mit fadem Beigeschmack, zumal „Der letzte Bulle“ von Sat.1 den Stars des Kölner Privatsenders dicht auf den Fersen war. 1,95 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren (15,9 Prozent) entschieden sich für den smarten Ermittler Henning Baum. Insgesamt wollten 3,83 Millionen (11,9 Prozent) Kommissar Brisgau wieder in Aktion erleben.
 
Auch mit „Danni Lowinksi“ konnte Sat.1 am Montagabend zufrieden sein. 3,07 Millionen (9,8 Prozent) begleiteten die Bemühungen der engagierten Rechtsanwältin in einem Einkaufszentrum, davon 1,79 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren (14,2 Prozent). In der werberelevanten Zielgruppe erreichte „Danni Lowinski“ damit in der aktuellen Staffel einen neuen Bestwert.

Auf einen erfolgreichen Abend kann auch RTL2 zurückblicken. Die neuesten Abenteuer von „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ ließen sich 1,24 Millionen Werberelevante nicht entgehen und brachten dem Privatsender damit 10,2 Prozent Marktanteil. Ein wenig bergauf ging es in dieser Woche auch für den strauchelnden Serienabend auf ProSieben. Mit 1,32 Millionen jungen Serienjunkies vor den Bildschirmen und 10,7 Prozent Sehbeteiligung konnte „Terra Nova“ zumindest ein kleines Plus verzeichnen. „Touch“ schnitt dagegen mit 0,98 Millionen (7,7 Prozent) ähnlich schwach wie bereits in der Vorwoche ab. Im Gesamtpublikum spielte ProSieben am Montag keine Rolle.
 
Das ZDF schickte zur Primetime den Spielfilm „Mein eigen Fleisch und Blut“ ins Rennen um die Gunst der Zuschauer. 5,16 Millionen entschieden sich für das Angebot des öffentlich-rechtlichen Senders, was für das Zweite eine Sehbeteiligung von 15,9 Prozent bedeutete. Zur späteren Stunde begeisterte der Thriller „Mord im Weißen Haus“ insgesamt noch 2,50 Millionen (14,1 Prozent). Mit dem Plasberg-Talk „Hart aber fair“ konnte sich die ARD ab 21.00 nur im unteren Drittel des Rankings platzieren (2,49 Millionen, 7,9 Prozent), die Primetime-Doku „Serengeti“ aus der Reihe „Erlebnis Erde“ verpasste den Sprung in die Top 20 komplett. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum