TV-Quoten: Orkan „Xaver“ fegt Konkurrenz davon

2
9
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Das deutsche TV-Publikum interessierte sich am Donnerstagabend vor allem für den Orkan „Xaver“, der über Norddeutschland fegte. Der ARD-„Brennpunkt“ war daher auch die meistgesehendste Sendung des Tages. Die neue RTL-Serie „Der Lehrer“ legte dagegen einen Fehlstart hin.

Das Sturmtief „Xaver“ hat am Donnerstagabend nicht nur weite Teile von Norddeutschland ordentlich aufgewirbelt, sondern auch in den Quoten für Bewegung gesorgt. Denn der Orkan und seine Folgen waren das Thema, für das sich die meisten Zuschauer interessierten. Die Berichterstattung der ARD lockte dabei die meisten Interessenten: 7,71 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ließen sich den „Brennpunkt: Orkan über Norddeutschland“ um 20.15 Uhr nicht entgehen. Die Quote lag bei 23,9 Prozent. Auch das ZDF sendete ein Spezial zur „Sturmfront über Deutschland“ und erreichte damit ab 19.20 Uhr 5,22 Millionen Interessierte und 19,3 Prozent.

Im eigentlichen Abendprogramm hatte dann aber doch der „Bergdoktor“ vom ZDF die Nase vorn. Der Mediziner ging dank der Sondersendungen mit einer viertel Stunde Verspätung an den Start und erreichte dann 5,93 Millionen Fans ab drei Jahren. Das Zweite durfte sich über eine Sehbeteiligung von 18,3 Prozent freuen. Dahinter reihte sich auf dem zweiten Rang direkt die ARD mit dem Bayern-Krimi „Dampfnudelblues“ ein, für den sich zur besten Sendezeit 5,39 Millionen Zuschauer interessierten. Der Marktanteil lag bei 16,7 Prozent. „Monitor“ erreichte im Anschluss noch 11,5 Prozent bei 3,04 Millionen Zuschauern.
 
Die ARD konnte dabei mit ihrem Programm auch in der Zielgruppe Boden gewinnen. Neben dem „Brennpunkt“, der mit 2,26 Millionen Werberelevanten 19,6 Prozent Sehbeteiligung und den Tagessieg holte, stieß auch der Krimi auf reges Interesse. 1,73 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sorgten für 14,5 Prozent Marktanteil. Damit gehörte der „Dampfnudelblues“ zur Spitzengruppe des Abends.
 
Zwischen die beiden ARD-Sendungen schob sich im jüngeren Publikum allerdings die Autobahnpolizei von „Alarm für Cobra 11“, die um 20.15 Uhr 1,74 Millionen Fans aus der Zielgruppe für sich begeistern konnten. Die Quote für RTL lag bei 14,8 Prozent. Mit 3,16 Millionen Zuschauern ab drei Jahren und 9,7 Prozent verfehlte die Action-Serie knapp den zweistelligen Bereich. Mit der neuen Serie „Der Lehrer“ wollten die Kölner dem Donnerstagsprogramm eigentlich zusätzlichen Schwung geben, doch dieser Plan missglückte. Nur 2,49 Millionen Zuschauer ab drei Jahren schalteten ein, die Quote lag nur bei 7,9 Prozent. In der Zielgruppe kam der Lehrer immerhin auf 12,4 Prozent.
 
Überraschend gut schnitt am Donnerstag Vox ab. Mit dem Animationsspaß „Ice Age 2 – Jetzt taut’s“ erreichte der kleine Privatsender 10,1 Prozent bei 1,19 Millionen Zuschauern aus der Zielgruppe. Da musste sogar der deutlich größere Konkurrent ProSieben zurücktreten, der mit „Das Streben nach Glück“ im einstelligen Bereich hängen blieb. 1,10 Millionen Werberelevante entschieden sich für den Spielfilm, die Quote lag bei 9,7 Prozent. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: Orkan "Xaver" fegt Konkurrenz davon Kein Wunder, bei realen nicht gescripteten Ereignissen und darüber hinaus sehr vielen direkt und indirekt Betroffenen. Auch hier zerrt der Sturm seit gestern Abend an allem und weht dabei alles, was nicht ganz fest, ist davon. Hoffe das Beste für die Leute an der Küste und auf den Halligen, denen auch noch das Wasser zu schaffen macht.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum