TV-Quoten: Pilawa gewinnt Show-Duell gegen Bohlen und Cantz

7
14
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

ZDF-Quiz vor RTL-Casting und ARD-Streichen: Zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr hat am Samstag Jörg Pilawa mit seiner Quizshow „Der Super-Champion 2012“ vor dem Halbfinale von „Deutschland sucht den Superstar“ und dem Versteckte-Kamera-Klassiker „Verstehen Sie Spaß?“ gelegen.

5,00 Millionen (16,3 Prozent) schalteten im Schnitt das ZDF ein, 4,65 Millionen (15,5 Prozent) die RTL-Castingshow mit Chefjuror Dieter Bohlen und 3,88 (12,8 Prozent) die ARD-Show mit Guido Cantz. Für Michael (Bully) Herbigs Abenteuerfilm „Wickie und die starken Männer“ bei Sat.1 entschieden sich 3,01 Millionen Menschen (9,7 Prozent), für den ProSieben-Thriller „Gone Baby Gone – Kein Kinderspiel“ 2,33 Millionen (7,5 Prozent).
 
Kabel Eins kam ab 20.15 Uhr mit seinen drei Folgen der US-Serie „Navy CIS“ auf 1,45 Millionen beziehungsweise 1,79 Millionen (1.15 Uhr) und 1,68 Millionen (22.15 Uhr). Der Marktanteil lag bei bis zu 5,7 Prozent. Vox und RTL2 blieben ab 20.15 Uhr unter der Millionengrenze bei der Zuschauerzahl. Die neue RTL-Show „Es kann nur E1nen geben“ mit Oliver Geissen kam trotz später Sendezeit nach 23 Uhr auf 3,51 Millionen Zuschauer (17,1 Prozent).

Vom spannenden Bundesliga-Spieltag mit dem vorzeitigen Titelgewinn von Borussia Dortmund profitierten die TV-Klassiker ARD-„Sportschau“ und „Das aktuelle Sportstudio“ im ZDF. 5,74 Millionen Fußballfans (26,6 Prozent Marktanteil) sahen ab 18.30 Uhr die Zusammenfassung des 32. Bundesliga-Spieltags in der „Sportschau“. Die Sendung erreichte einen hohen Marktanteil, obwohl zeitgleich der Pay-TV-Sender Sky das Dortmunder Spiel gegen Borussia Mönchengladbach live übertrug.
 
Das ZDF-„Sportstudio“ mit BVB-Meisterparty und Michael Ballack als Studiogast verzeichnete ab 23 Uhr an 2,95 Millionen Zuschauer (17,4 Prozent). Einen besseren Wert hatte es zuletzt im November 2011 gegeben. Die ersten Bilder vom BVB-Spiel gegen Gladbach im Free-TV zeigte das ZDF gegen 23.15 Uhr. Laut Fernsehvertrag hätten sie bereits um 21.45 Uhr ausgestrahlt werden dürfen. Diese Regelung gilt auch für den neuen TV-Vertrag, der 2013 in Kraft tritt.
 
In der Gesamtwertung nach Marktanteilen liegt der Vorjahressieger RTL im Jahr 2012 bisher mit 13,4 Prozent vor dem ZDF (12,4 Prozent), der ARD (12,1 Prozent) und Sat.1 (9,9 Prozent). ProSieben (6,0 Prozent) steht vor Vox (5,6 Prozent), dann kommen Kabel Eins (4,0 Prozent), RTL2 (3,7 Prozent) und Super RTL (2,2 Prozent).
 
In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt RTL deutlich mit 17,9 Prozent vor ProSieben (11,7 Prozent) und Sat.1 (10,3 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,5 Prozent vor der ARD (6,4 Prozent), dem ZDF, RTL2 und Kabel Eins (alle 6,0 Prozent). [dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: Pilawa gewinnt Show-Duell gegen Bohlen und Cantz Womit hat das ZDF eigentlich die halbe Million Euro Gewinnsumme bezahlt? Aus Gebührengeldern? Es gab nämlich meines Wissens kein Product-Placement und auch keine Anrufe, an denen man etwas verdienen konnte.
  2. AW: TV-Quoten: Pilawa gewinnt Show-Duell gegen Bohlen und Cantz Für sowas gibt es Versicherungen, die diese Gewinnsumme übernehmen.
  3. AW: TV-Quoten: Pilawa gewinnt Show-Duell gegen Bohlen und Cantz Ich vermute ja mal, dass endemol als Produzent der Sendung dafür verantwortlich ist und das ZDF ein fertiges Produkt abnimmt ohne an den Gewinnsummen irgendwie beteiligt zu sein! Aber frag doch mal beim ZDF nach, das wäre interessant zu wissen! Auch was andere Shows angeht!
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum