TV-Quoten: Pochers „Weihnachtskrieg“ verpufft

5
14
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Mit „Der Weihnachtskrieg“ setzte Sat.1 am Dienstagabend auf das schauspielerische Talent von Oliver Pocher – allerdings ohne Erfolg. Die Komödie rauschte durchs Programm, ohne größeres Aufsehen zu erregen.

Bei Sat.1 durfte am Dienstagabend Oliver Pocher einen „Weihnachtskrieg“ entfesseln und dabei sein Schauspieltalent unter Beweis stellen. Einen Quotensturm entfesselte der Comedian dabei aber nicht. Nur 2,22 Millionen Zuschauer ab drei Jahren interessierten sich für die Komödie, die Quote lag bei 7,44 Prozent. In der Zielgruppe sorgte der „Weihnachtskrieg“ immerhin für ein wenig mehr Wirbel. Hier kam Sat.1 auf 1,26 Millionen Werberelevante und 11,0 Prozent. In den vorderen Rängen mitkämpfen konnte der Film damit freilich nicht.

Hier machten die ARD und RTL das Rennen. Mit „In aller Freundschaft“ holte sich der öffentlich-rechtliche Sender traditionsgemäß den Tagessieg im Gesamtpublikum. 6,11 Millionen Fans bescherten der ARD eine Quote von 19,7 Prozent. „Familie Dr. Kleist“ erreichte im Vorfeld bereits 5,10 Millionen und 16,5 Prozent Sehbeteiligung.
 
Der Kölner Privatsender bestieg derweil im jüngeren Publikum den Thron. Dabei musste sich „Bones“ diesmal mit dem zweiten Rang zufrieden geben. Die Folge ab 21.15 Uhr erreichte 14,3 Prozent Marktanteil bei 1,65 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren. Damit blieb die Knochenjägerin knapp hinter den RTL-Kollegen von „CSI: Vegas“ zurück, die zur besten Sendezeit auf 1,79 Millionen Interessenten und 15,6 Prozent Sehbeteiligung kamen. Auch im Gesamtpublikum zog die „CSI“-Crew mit 11,2 Prozent bei 3,45 Millionen Zuschauern ab drei Jahren an „Bones“ vorbei. Die Knochenjägerin kam hier auf 3,27 Millionen und 10,9 Prozent.
 
ProSieben punktete dagegen wieder in erster Linie bei den Jüngeren. Dabei entpuppte sich die zweite Folge von „Two and a Half Men“ als zuschauerstärkste Sendung für den Privatsender. 1,39 Millionen Zuschauer aus der Zielgruppe schalteten ein, was ProSieben eine Quote von 11,7 Prozent einbrachte. Bei „2 Broke Girls“ blieben im Anschluss noch 1,30 Millionen Fans hängen. Die Quote lag bei 10,8 Prozent.
 
Das ZDF begann den Dienstagabend dagegen mit einer Sondersendung zum Tod von Nelson Mandela. Dabei erreichte „Die Welt verneigt sich – Abschied von Nelson Mandela“ ab 19.20 Uhr 3,57 Millionen Interessenten ab drei Jahren. Die Quote lag bei 14,3 Prozent. Im eigentlichen Abendprogramm lief es dann schon eine ganze Ecke schlechter. Die Dokureihe „Frauen, die Geschichte machten“ erreichte mit Katharina der Großen nur 2,41 Millionen Zuschauer und 7,7 Prozent Sehbeteiligung. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: Pochers "Weihnachtskrieg" verpufft Aber bei Frauen scheint er relativ gut anzukommen, wobei die Qualität dieser Mädels dann auch sehr zu ihm passt.
  2. AW: TV-Quoten: Pochers "Weihnachtskrieg" verpufft So manche Frau mag Männer die sie zum lachen bringt und dann schau dir die halbe Portion mal an...
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum