TV-Quoten: RTL-„Anwältin der Armen“ mit gelungenem Einstand

2
11
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Seit Sonntagabend setzt sich „Helena Fürst – Die Anwältin der Armen“ bei RTL wieder für die Rechte finanziell weniger gut situierter Menschen ein – und das mit Erfolg. Das Format platziert sich direkt in der Top 10 der TV-Quoten.

Insgesamt ließen sich 3,24 Millionen Zuschauer ab drei Jahren den Auftakt der neuen Staffel von „Helena Fürst – Die Anwältin der Armen“ nicht entgehen, was dem Kölner Privatsender RTL eine Sehbeteiligung von 15,0 Prozent am Vorabend einbrachte. Bei den Werberelevanten fand das Format noch mehr Anklang, denn mit 1,42 Millionen Zuschauern konnte RTL eine Sehbeteiligung von 18,3 Prozent für sich verbuchen.

Stark zeigte sich RTL auch am Nachmittag. Für die deutschen Formel-1-Fahrer lief der Grand Prix auf dem heimischen Hockenheimring zwar alles andere als hervorragend, doch auf die Begeisterung der TV-Zuschauer hatte das Ergebnis keine großen Auswirkungen. Ganze 5,99 Millionen Motorsport-Fans verfolgten am Sonntagnachmittag das Rennen um den großen Preis von Deutschland und verschafften dem Kölner Privatsender damit einen Marktanteil von 40,9 Prozent.

Auch das jüngere Publikum zeigte großes Interesse an dem Grand Prix: 2,09 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren (35,8 Prozent) saßen rechtzeitig zum Start vor den TV-Bildschirmen. Damit holte sich der Privatsender bei den Werberelevanten den Tagessieg.

Im Gesamtpublikum schafften es die Rennfahrer aber nur auf den zweiten Platz. Den Tagessieg am Sonntagabend holte sich erwartungsgemäß der „Tatort“ bei der ARD. Die Wiederholung der Hannoveraner Folge „Der letzte Patient“ ließen sich 6,38 Millionen Fans ab drei Jahren nicht entgehen, was dem öffentlich-rechtlichen Sender eine Sehbeteiligung von 21,1 Prozent sicherte. Die Konkurrenz vom ZDF schickte den Spielfilm „Vier Tage Toskana“ ins Rennen um die Gunst der Zuschauer und konnte sich bei 4,56 Millionen Zuschauern (15,1 Prozent) auch empfehlen.

Bei den Zuschauern punkten konnte auch der Privatsender ProSieben. Der Thriller „Die Vorahnung“ mit Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock lockte 2,86 Millionen Zuschauer (11,5 Prozent) vor die TV-Bildschirme, davon 2,07 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe (18,3 Prozent). Damit stellte das Programmangebot von ProSieben für die Jüngeren den Favorit im Abendprogramm dar.

Der Schwesternsender Sat.1 setzte dagegen ähnlich wie die ARD auf Spannung und clevere Ermittler. Begeisterte „Navy CIS“ bereits 2,34 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (7,9 Prozent), konnte „Navy CIS: L.A.“ im Anschluss sogar 2,55 Millionen (8,4 Prozent) zum Einschalten animieren. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: RTL-"Anwältin der Armen" mit gelungenem Einstand Der Film die Vorahnung auf Pro 7 war echt klasse gestern.
  2. AW: TV-Quoten: RTL-"Anwältin der Armen" mit gelungenem Einstand Naja man weiß nicht ob der Wert diese Sendung toppen kann....
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum