TV-Quoten: RTL-Landwirte landen klar vor Spielberg-Aliens

0
20
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

RTL muss mittlerweile dauergrinsen. Bereits zum sechsten Mal in Folge sicherte sich der Sender den Tagessieg am Montagabend. Lange Gesichter gab es beim Konkurrenten ProSieben, der mit der unter großem PR-Tamtam gestarten Spielberg-Serie „Falling Skies“ hinter den Erwartungen zurückblieb.

Anzeige

Kein überraschendes Ergebnis. Erneut haben die verliebten Bauern beim Kölner Privatsender wieder den Tagessieg in ihre Scheunen gefahren. Mit 7,67 Millionen konnten die Landwirte ihr Stammpublikum wieder für sich gewinnen und RTL einen Marktanteil von 23,7 Prozent bescheren. Wie auch in den Vorwochen landete dahinter Günther Jauch mit dem vorangehenden 20.15-Uhr-Quiz „Wer wird Millionär?“. Auf dem Weg zum großen Gewinn begleiteten die Kandidaten diesmal 7,03 Millionen Zuschauer (20,7 Prozent).
 
Überzeugen konnte auch das ZDF mit „Es war einer von uns“. Das anspruchsvolle Vergewaltigungs-Drama mit Maria Simon schalteten 5,3 Millionen Zuschauer ein und sicherten dem Zweiten eine hohe Sehbeteiligung von 15,6 Prozent im Gesamtpublikum ab drei Jahren. Schlechter schnitt hingegen die ARD ab. Konnte das Erste sonst immer mit seinen Natur-Dokus überzeugen, verzeichnete es am Montagabend mit „Erlebnis Erde: Krokodile“ nur maue Quoten: 3,36 Millionen Zuschauer reichten nur für einen mäßigen Marktanteil von 9,9 Prozent.
 
Etwas mehr erhofft, hatte sich sicher auch ProSieben. Obwohl die neue Science-Fiction-Serie „Falling Skies“ im Vorfeld stark umworben wurde, konnte sie nur insgesamt 2,74 Millionen Serienfans vor die Bildschirme locken und schaffte damit einen enttäuschenden Marktanteil von 8,2 Prozent. Vor Vox mit „CSI: NY“ schaffte es ProSieben damit nicht. Auf Verbrecherjagd gingen dort 2,82 Millionen Zuschauer. Das entsprach einer Sehbeteiligung von guten 8,3 Prozent für den kleineren RTL-Schwestersender.

Etwas besser lief es für „Falling Skies“ bei den jüngeren Zuschauern, bei denen sich der Münchner Privatsender vor Vox platzieren konnte. Die neue Serie, die von keinem geringeren als Steven Spielberg produziert wurde, wollten 1,94 Millionen der 14- bis 49-Jährigen (14,2 Prozent) sehen. Vox konnte mit „CSI: NY“ 1,45 Millionen (10,6 Prozent) und mit „Criminal Intent“ 1,38 Millionen Serienfans (10,3 Prozent) für sich gewinnen.
 
Uneinholbar an der Spitze lagen wie auch beim Gesamtpublikum die RTL-Formate „Bauer sucht Frau“ und „Wer wird Millionär?“. Während Günther Jauch 2,34 Millionen Zuschauer (17,2 Prozent) sehen wollten, begleiteten 3,20 Millionen (23,8 Prozent) Friedrich, Uwe und Gerold bei ihrer Suche nach der großen Liebe. Zufrieden konnte auch das ZDF sein, das mit „Es war einer von uns“ auch das jüngere Publikum für sich gewinnen konnte. Das Drama wollten 1,37 Millionen (9,9 Prozent) sehen.
 
Anders als bei dem Gesamtpublikum schaffte es Sat.1 mit „Zufällig verheiratet“ am Montagabend noch unter die Top 20 des Tagesklassements. Die britische Komödie mit Uma Thurman und Colin Firth schalteten 1,19 Millionen Zuschauer ein (8,8 Prozent). Auch RTL2 konnte bei dem jüngeren Publikum mit der Trash-Dokusoap „Die Geissens“ wie schon in den Vorwochen punkten. Das Format um die proletarische Millionärsfamilie wollten sich 1,16 Millionen (8,5 Prozent) nicht entgehen lassen. Der Sprung in die „junge Top 20“ gelang auch Kabel Eins mit der Paul-Hogan-Komödie „Crocodile Dundee 2“, den 1,09 Millionen (8,2 Prozent) einschalteten. [su]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum