TV-Quoten: „The Taste“ startet ohne Turbo

1
9
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nach den Erfolgen von „The Voice“ waren die Hoffnungen in die neue Castingshow „The Taste“ groß, doch das neue Sat.1-Format konnte diesen nicht gerecht werden. „The Taste“ schlug sich zum Auftakt passabel, mehr aber auch nicht.

Seit Mittwochabend ist das deutsche Fernsehen um eine neue Castingshow reicher. Nachdem sich in den letzten Jahren hinsichtlich Sängern, Tänzern, Models oder auch irgendwie anderes Begabten Ermüdungserscheinungen beim Publikum bemerkbar gemacht haben, wollte Sat.1 mit „The Taste“ und der Suche nach Deutschlands bestem Koch neuen Schwung in die Sache bringen, doch offenbar hat sich der Sender zu viel von der Show versprochen. Denn statt mit Turbo an der Konkurrenz vorbei zu ziehen, ist „The Taste“ gemütlich im ersten Gang gestartet. Gerade mal 2,36 Millionen Zuschauer ab drei Jahren zeigten Interesse an der Show, die Quote lag bei 8,5 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe waren bei 1,32 Millionen Zuschauern immerhin 12,3 Prozent drin. Mehr als Durchschnitt war das also nicht.

Mit „Aktenzeichen XY…ungelöst“ musste das Format allerdings auch gegen einen echten Quoten-Hit ran, der das ZDF auch diesmal nicht enttäuschte. 5,50 Millionen Zuschauer ab drei Jahren entschieden sich am Mittwochabend für die Sendung über ungelöste Verbrechen und bescherten dem Zweiten damit 17,4 Prozent Marktanteil und den Tagessieg. Mit 1,62 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren sowie 13,4 Prozent Sehbeteiligung war der ZDF-Klassiker auch beim jüngeren Publikum der Favorit des Tages.
 
Der Vorsprung zu RTL war allerdings äußerst knapp. Denn „Christopher Posch – Ich kämpfe um Ihr Recht“ war dem „Aktenzeichen XY“ dicht auf den Fersen. 1,59 Millionen Werberelevante ließen sich den neuen Fall des RTL-Rechtsanwalts nicht entgehen, die Quote lag bei 13,2 Prozent. Peter Zwegat kam mit „Raus aus den Schulden“ im Anschluss noch auf 13,3 Prozent bei 1,56 Millionen Interessenten. Im Gesamtpublikum hatte dann aber doch der Schuldenberater die Nase vorn. Zwegat kam auf 2,93 Millionen Fans (9,7 Prozent), während Posch 2,90 Millionen (9,2 Prozent) für sich begeistern konnte.
 
Die ARD begann den Abend derweil erst einmal mit einem „Brennpunkt“. Die Sondersendung „Nach dem Taifun: Wo bleibt die Hilfe?“ lockte um 20.15 Uhr 4,82 Millionen Zuschauer für die TV-Bildschirme. Damit war der „Brennpunkt“ das für die ARD zuschauerstärkste Programm des Tages. Der Spielfilm „Arnes Nachlass“ kam im Anschluss dann auf 4,65 Millionen Interessenten und 14,8 Prozent Marktanteil.
 
Nach der Bruchlandung von „Fashion Hero“ am letzten Mittwoch setzt ProSieben nun erstmal wieder auf Spielfilme. Mit „Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin“ konnte der Privatsender 1,0 Millionen Zuschauer auf der Zielgruppe zu sich locken. Die Quote lag zwar nur bei 8,5 Prozent, war aber deutlich mehr als die Mode-Show zuletzt leisten konnte. Auch für „Fashion Hero“ selber lief es nun wieder etwas besser. Deutlich verkürzt und ins spätabendliche Programm verbannt kam die Show in dieser Woche immerhin auf 7,6 Prozent in der Zielgruppe. Mit 0,82 Millionen Zuschauern insgesamt ist die Zahl der Interessenten aber weiter geschrumpft. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. Aber das war doch Vorraussehbar: So gut wie alles, was auf Sat1 startet, wird ein Flop. Das ist doch der Inbegriff von Mistfernsehen. Da würde auch keine Topsendung helfen.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum