[Update] Sport1: Trotz DVB-T-Aus in Berlin kein Free-TV-Rückzug

7
22
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Spartensender Sport1 hat die Folgen der Einstellung seiner DVB-T-Verbreitung im Raum Berlin-Brandenburg zum 1. Oktober auf Anfrage von DIGITAL FERNSEHEN relativiert.

„Natürlich ist das für die dortigen Zuschauer, die unser Programmangebot bislang über DVB-T empfangen haben, sehr bedauerlich“, sagte ein Sprecher des Betreibers Constantin Medien am Dienstagnachmittag. Sport1 sei jedoch über Kabel, Satellit und auch über die IPTV-Plattform „Entertain“ der Telekom zu empfangen – dort seit Anfang September 2010 auch im hochauflösenden HD-Standard. Damit erreiche man laut GfK/AGF auch ohne DVB-T rund 86 Prozent der Haushalte in diesem Gebiet.

Rechnerisch stehen auf Basis der Marktforscher-Daten in den beiden Bundesländern rund 190 000 Haushalte nach der terrestrischen Abschaltung (DIGITAL FERNSEHEN berichtete am Vormittag) ohne Empfangsmöglichkeiten für Sport1 da. Der Sprecher betonte, Sport1 habe sein DVB-T-Engagement ohnehin ausschließlich auf Berlin und Brandenburg beschränkt. Leider hätten sich die Erwartungen an die Entwicklung der technischen Reichweite von DVB-T „nicht ganz erfüllt“.

Auch monetäre Aspekte spielten eine Rolle. Eine ursprünglich durch die Bundesländer in Aussicht gestellte und von der EU-Kommission in Brüssel kassierte Förderung der DVB-T-Verbreitung mache „die Aufrechterhaltung der Verbreitung von Sport1 via DVB-T derzeit leider wirtschaftlich für uns nicht darstellbar“. Eine Rückkehr schloss der Sprecher nicht kategorisch aus. Man verfolge die terrestrische Entwicklung in allen Bundesländern auch weiterhin.

Als generellen Rückzug aus dem Free-TV-Bereich, der in Folge der Aufschaltung der Premiumsender Sport1 HD und Sport1+ von verschiedenen Medien unterstellt worden war, will das Unternehmen den Schritt nicht gewertet sehen: Das sei „völlig abwegig“. „Wir möchten mit unserer Marke Sport1 auf sämtlichem medialen Plattformen vertreten sein – unabhängig davon, ob wir uns im Free-TV oder Pay-TV, im Online- oder Mobile-Bereich befinden“. Das Engagement mit eigenen Bezahlablegern diene der „Erschließung neuer digitaler Distributionskanäle“.

Darüber hinaus stehe man im Hinblick auf die nicht-exklusive Verbreitung von Sport1 HD und Sport1+ in Verhandlungen mit weiteren Plattformbetreibern, weckte Constantin Medien Hoffnung bei Kunden derzeit nicht berücksichtigter Anbieter. Lediglich Hansenet-IPTV-Zuschauer  („Alice“) müssen zunächst auf Sport1 verzichten. Man habe sich über die vertraglichen Modalitäten der weiteren Verbreitung nicht einigen können, hieß es zur im September erfolgten Abschaltung. Man bleibe aber im Interesse der Kunden im Gespräch, versicherte der Sprecher gegenüber DIGITAL FERNSEHEN.
 
Update 17.20 Uhr: Angaben zur technischen Reichweite im dritten Absatz präzisiert[ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: [Update] Sport1: Trotz DVB-T-Aus in Berlin kein Free-TV-Rückzug DSF bleibt DSF auch wenn sie sich umbenennen. Meinetwegen könnten die komplett verschwinden und keiner kräht denen hinterher. Es gab in der Geschichte von DSF nur einen Hit: Takeshis Castle! Seitdem habe ich diesen Sender nie wieder besucht - außer beim drüberzappen.
  2. AW: [Update] Sport1: Trotz DVB-T-Aus in Berlin kein Free-TV-Rückzug War etwa die Erwartung, dass viele terrestische Zuschauer aus Berlin beim D:SF-Sportquiz ... ähh pardon Sport1-Sportquiz anrufen?
  3. AW: [Update] Sport1: Trotz DVB-T-Aus in Berlin kein Free-TV-Rückzug Das ist Täuschung am Leser und Zuschauer! Weiß nicht wen Constantin Medien und die anderen FreeTV's mehr verkohlen wollen, sich selbst oder doch eher den Zuschauer? Nur leider kümmern sich die durchschnittlichen TV-Zuschauer keinen Deut drum. Nur später bei Abschaltung des Pal(SD)-Signals in einigen Jahren und nur noch die PayTV-HD's der FreeTV-SD-Sender übrig bleiben, dann haben sich die Sender gut zum PayTV gemogelt oder dem Zuschauer viel mehr aufoktroyiert. Na dann haltet euch mal alle fest! Das "Unterschichtenfernsehen" mit dem grottigen Content soll doppelt bezahlt werden - ein mal an der Supermarktkasse und einmal beim Plattformbetreiber. Viel Spaß allen die auf die Schwachsinnigen Aussagen der Sender vertrauen. Aber es muss ja wie bei allem auch Discount-Marken geben, so auch beim PayTV. Sky & Co quasi Qualitäts-PayTV und Privates Werbefernsehen als Dicount-PayTV, welches sich dann jeder leisten kann.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum