[Update] Telekom und Sky bringen Pay-TV in Mietwohnungen

3
19
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Vertreter von Sky und Deutscher Telekom haben am Donnerstagnachmittag Medienberichte bestätigt, wonach beide Unternehmen über eine Zusammenarbeit bei der Zuführung von Bezahlfernsehen an Partner aus der Wohnungswirtschaft verhandeln.

Anzeige

Die Nachrichtenagentur dpa hatte unter Verweis auf Quellen aus dem Unternehmensumfeld berichtet, dass Sky für ein solches Projekt künftig auf die Infrastruktur der Deutschen Telekom zurückgreifen will. So sollen die Bezahlangebote auch potenziellen Kunden zugänglich gemacht werden, die nicht an große Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland, Kabel-BW oder Unitymedia angeschlossen sind, sondern beispielsweise über kleinere Netze von Wohnungsverwaltungen ihr Fernsehprogramm empfangen.

Gegenüber dem Wirtschaftsdienst Dow Jones bestätigte ein Sprecher der Deutschen Telekom am Donnerstag auf Anfrage, dass man insbesondere Wohnungsbaugesellschaften über Glasfaser die Sender von Sky zur Verfügung stellen wolle. Auch ein Vertreter von Sky bestätigte Dow Jones, dass man vor einem Vertragsabschluss mit der Telekom stehe. Es liege allerdings noch keine Unterschrift vor.

Mit einem entsprechenden Modell könnte sich die Telekom für die Wohnungswirtschaft als Alternative zum Kabelkiosk von Eutelsat und den örtlichen Kabelnetzbetreibern etablieren. Ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgt bereits der Leipziger Anbieter HLkomm, der über eine zentrale Empfangsstation Sender vom Satelliten empfängt, in IPTV umsetzt und per Glasfaser in die Häuser transportiert. Hier bestehen allerdings Vertragsbeziehungen sowohl mit Hausverwaltungen als auch mit einzelnen Kunden. Die Telekom schloss hingegen – wohl im Hinblick auf kartellrechtliche Probleme – ein Endkundengeschäft kategorisch aus.Telekom als Konkurrent für Kabelanbieter und Eutelsat

Durch eine entsprechende Kooperation würde die Deutsche Telekom indirekt wieder mit klassischen Kabelanbietern konkurrieren. Nach dpa-Angaben ist geplant, das TV-Signal mit rund 24 Kabelprogrammen am Übergabepunkt der Netzebene 4 direkt vor der Haustür des Zuschauers abzuliefern. Wohnungsgesellschaften und kleinere Netzbetreiber können das Signal dann in ihre Kopfstationen einspeisen und an die Haushalte verteilen.

Von dem Coup erhofft sich Sky Deutschland den Zugang zu weiteren Endkunden, die über Hausverwaltungen und kleine Kabelnetzbetreiber derzeit nicht in der Lage sind, die Bezahlprogramme zu abonnieren. Derzeit versorgt Sky rund 2,65 Millionen Abonnenten mit Pay-TV. Für die Telekom wäre das Abkommen, das bislang nicht offiziell bestätigt ist, eine Rückkehr zu ihren Wurzeln. Aufgrund einer Monopolstellung hatte sie vor zehn Jahren ihr Kabelnetz verkaufen müssen.Schulterschluss zwischen Sky und Entertain?

Aus dem damaligen milliardenschweren Verkauf ging die heutigeGrundordnung der deutschen Kabellandschaft mit den überregionalen Netzender drei großen Anbieter Kabel Deutschland, Kabel-BW(Baden-Württemberg) und Unitymedia (Hessen/Nordrhein-Westfalen) hervor,die durch zahlreiche kleinere regionale Netze und Betreiber ergänztwerden.

Offen ließen die Berichte, ob mit der Vereinbarung zwischen demPay-TV-Anbieter und der Deutschen Telekom möglicherweise auch dieerneute Einspeisung der Sky-Sender beim IPTV-Angebot Entertain verbundenist. Im Zuge der Umstellung von Premiere auf Sky im Juli 2009 hatte derBezahlsender aufgrund vertraglicher Differenzen die Verbreitung überdie Telekom-Plattform vollständig eingestellt.

Erst im Januar 2011 war es erneut zu einem Streit zwischen beidenAnbietern gekommen. Sky hatte wegen vermeintlich irreführenderWerbeaussagen der Deutschen Telekom für den mobilen Zugriff auf dasBundesliga-Angebot „Liga total“ eine Einstweilige Verfügung gegen denEx-Monopolisten erwirkt (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). [ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

3 Kommentare im Forum

  1. AW: [Update] Telekom und Sky bringen Pay-TV in Mietwohnungen Das wird jetzt sicher kein Problem mehr sein das komplette Angebot und mehr zu bekommen. Da werd ich ja fast schon neidisch, aber nur fast. Auch wenns ne gute Nachricht ist, letzendlich entscheiden die WBG ob sie das Angebot auch für ihre Mieter nutzen werden. Da bleibe ich mal äußerst gespannt wie es angenommen wird und es sich verbreiten wird. Jetzt ist ja wieder mehr Wettbewerb da und keine Monopolstellung mehr der großen Regional-KNB. Wurde höchste Zeit!
  2. AW: [Update] Telekom und Sky bringen Pay-TV in Mietwohnungen HLkomm nutzt für an! zum größten Teil den Eutelsat Kabelkiosk, wie viele andere auch, die IPTV im kleinen anbieten ...
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum