Verhaftete Reporter: Katar widerspricht ARD-Bericht

4
24
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem ein ARD-Filmteam in Katar bei Dreharbeiten Probleme mit der Justiz hatte, meldet sich nun das arabische Emirat zu Wort und widerspricht den Darstellungen des Vorfalls.

Anzeige

Katar hat am heutigen Dienstag Darstellungen widersprochen, laut denen eine ARD-Filmcrew im Zusammenhang mit ihrer Berichterstattung zur Fußball-WM 2022 verhaftet wurde. Vielmehr hatte das Filmteam keine Drehgenehmigung vorliegen.

Am Montag wurde im ARD die Dokumentation „Der verkaufte Fußball“ ausgestrahlt. Während der Dreharbeiten dafür wurden das Team um ARD-Reporter Florian Bauer für 14 Stunden von der katarischen Justiz festgehalten. Eine Ausreise aus dem arabischen Emirat war nur ohne ihr Equipment möglich, dass sie erst Wochen später nachgeschickt bekamen – mit vollständig gelöschten Datenträgern. Nur durch einen Trick konnte das gefilmte Material über die Wohnbedingungen von Gastarbeitern aus Nepal doch gerettet werden.
 
Im ARD-Morgenmagazin hatte Florian Bauer erklärt, dass all seine Versuche, eine Drehgenehmigung in Katar zu erhalten, fehlschlugen. Trotz allem wollte er im Auftrag des WDR den WM-Gastgeber 2022 besuchen.
 
Das Supreme Committee for Delivery & Legacy hat nun in seiner Presseerklärung weiterhin drauf hingewiesen, dass ein zweites Filmteam des ARD in Katar mit gültiger Drehgenehmigung unterwegs war und Zugang zu zahlreichen Orten und Organisationen für ihre Aufnahmen hatte. [id]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

4 Kommentare im Forum

  1. Alleine der letzte Satz sagt doch alles aus .... zu "zahlreichen Orten" ist nicht zu "allen Orten" ! Besser wäre wohl wenn sie genau gesagt hätten zu "zahlreich, ausgewählten Orten" wo eben nichts zu sehen ist was denen nicht passt (das es überhaupt zu sehen ist). Eine riesen Sauerei was da abläuft, aber Hauptsache mal wieder die Kassen bei den FiFa-Leuten sind gefüllt ..... nicht einmal den Confed dürfen die austragen dort übrigens => Fifa-WM 2022: Katar darf den Confed-Cup nicht austragen - DIE WELT Aber was solls .... in Russland wird sogar der beste Judo-Freund vom Putin zum Milliardär ....
  2. AW: Verhaftete Reporter: Katar widerspricht ARD-Bericht Die ganze FIFA ist eine Schande.
  3. AW: Verhaftete Reporter: Katar widerspricht ARD-Bericht Wenn der DFB ein bisschen anstand hätte würde er an dieser WM nicht Teilnehmen. Auch sollte man diese WM nicht im TV Übertragen. Damit diese Leute in Katar und auch bei der FIFA sehen, das SKLAVENARBEIT nicht toleriert wird. In Russland hat die FIFA sogar als Bedingung genannt das Arbeitsschutz rechte für ihre Baustellen abgeschafft werden. Diese Bedingung wurde auch 100% von den Russen übernohmen und wird ausgeführt. Diese WM in KATAR ist eine Schande und man sollte alles tun um es diesen beiden Ländern weg zu nehmen. Man sollte Lieber nochmal in Brasilien die WM machen, dann haben sich die Baustellen wenigestens da ein bisschen gelohnt.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum