Versteigerungs-TV hat in Deutschland Potential

0
11
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

München – Die Zeichen für erfolgreiches Auktionsfernsehen stehen gut, prognostiziert Goldmedia in der aktuellen Studie „TV-Shopping und T-Commerce in Europe“.

Für das Jahr 2008 sieht Goldmedia in Deutschland einen Umsatz von 2,7 Milliarden Euro. Ein Blick über die Ländergrenzen verrät – auch in anderen Ländern ist Auktionsfernsehen erfolgeich.

In Großbritannien beispielsweise sollen 2008 Umsätze von 3,8 Milliarden Euro eingefahren werden. Während das britische Auktions-TV in nunmehr 5 Jahren Marktreife erreicht hat, sieht das in Deutschland noch ganz anders aus. Das deutsche Auktionsfernsehen feierte unlängst seinen ersten Geburtstag, wird aber bereits im selben Atemzug mit den drei etablierten Teleshoppern HSE 24, QVC und RTL-Shop genannt. Deutsche Auktionssender sind u.a. 1.2.3 TV, Arena und Bietbox.
 
Um das gesamte Potential des deutschen Marktes zu erkennen, lohnt also ein Blick über den Ärmelkanal und auf Daten und Fakten, die Thomas Melles von „controlling management“ in München analysiert und bewertet hat.
 
Nach Berechnungen von Melles hat das deutsche Auktionsfernsehen im ersten vollen Geschäftsjahr bereits einen Netto-Umsatz von ca. 40 Millionen Euro erwirtschaftet. Allein für 2006 erwartet Melles – ohne Berücksichtigung neuer Wettbewerber -eine Verfünffachung dieses Umsatzes. Auch der Vergleich der Brutto-Nachfrage zwischen dem etablierten Auktions-TV in Großbritannien und dem jungen Markt in Deutschland lässt mittelfristig für den deutschsprachigen und übrigen europäischen Markt einen Umsatzmultiplikator im zweistelligen Bereich erwarten.
 
Die prognostizierten Wachstumsraten der gesamten Versandhandelsbranche liegen bereits jetzt unter denen des Marktes für Aktions-TV. Es bleibt abzuwarten, ob der kränkelnde Versandhandel und die weiter aufstrebenden „traditionellen“ Teleshopper die Chance wahrnehmen werden, ebenfalls in dem Megamarkt Auktions-TV Fuß zu fassen, um Vertriebswege zu diversifizieren und neue Anreizpotentiale nach dem „ebay-Prinzip“ zu schaffen.
 
Bei Auktionssendern können Zuschauer interaktiv oder per Telefon ihre Gebote abgeben und Waren ersteigern. [mg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert