Webber sieht keine Zukunft für Castingshows im Fernsehen

7
14
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Musical-Zar Andrew Lloyd Webber („Cats“) hält bei den zahlreichen Castingshows im Fernsehen den Punkt der Sättigung für erreicht. Man müsse endlich wieder zu alten Wegen zurückfinden und „Stars“ erst dann suchen, wenn man sie wirklich brauche.

Anzeige

Das berichtete die Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch und berief sich auf ein am Wochenende veröffentlichtes Interview, das Webber der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ gegeben hat. Nach Meinung des 63-Jährigen hätten Castingshows ihre besten Zeiten hinter sich. Als Beweis für seine Aussage nannte er die Sendung „X-Factor“ in Amerika und spielte damit auf die niedrigen Einschaltquoten der aktuell ausgestrahlten Staffel an.

Es gebe zu viele vergleichbare Formate. Er selbst möchte daher vorerst nicht mehr als Juror in entsprechenden Casting-Formaten auftreten. „Ich würde gerne dahin zurückkehren, erst aktiv zu werden, wenn ernsthaft eine Rolle zu besetzen ist“, sagte er der Zeitung. Webber suchte zuletzt  mehrmals mithilfe von Fernsehshows Darsteller für seine Musicals, zuletzt 2010 für „Der Zauberer von Oz“. [su]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Webber sieht keine Zukunft für Castingshows im Fernsehen über diese zustände im tv kann man sich so lange aufregen wie es die derzeitige quotenmessung geben wird = also henne sucht ei. um mal meine worthülse aufzudröseln: henne = gackernder zuschauer ei = tv-sender, sehr zerbrechlich nur so lange die henne auf dem ei sitzt, zerbricht es auch nicht - teufelskreis.
  2. AW: Webber sieht keine Zukunft für Castingshows im Fernsehen Er spricht aber von US-Castingshows. Die haben bzgl. Qualität mit dt. Castingshows nichts zu tun.
  3. AW: Webber sieht keine Zukunft für Castingshows im Fernsehen na wollen wir jetzt nicht kleinlich werden, so viel unterschied gibt es da weltweit nicht. und auch ist weltweit auch die quote mit verantwortlich für das miese programm, weil man doch als wirtschaft immer messbare zahlen haben will und dort müssten neue ansätze her.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum