#wetterextrem: Klimawandel-Reportage im NDR

22
48
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Welche Auswirkungen haben die Extremwetterereignisse für die Menschen im Norden? Zum Wochenende startet die Reportagereihe „Wetter extrem“.

Was bedeuten ausgetrocknete Deiche und rissige Böden, schwere Sturmfluten, Starkregen und Überschwemmungen für die Menschen vor Ort? Diesen Fragen ist der langjährige ARD-Auslandskorrespondent Philipp Abresch auf seiner Reise durch den ganzen Norden nachgegangen und sprach mit Menschen, die der Klimawandel vor gewaltige Herausforderungen stellt.

Zu der Reportagereihe gesellen sich unter anderem auch die sechsteiligefiktionale Serie „Wenn die Deiche brechen“, die vom 3. September an indeutscher Erstausstrahlung gezeigt wird.

Darüberhinaus gibt es auf NDR.de Hintergründe und Video-Tutorials mit Philipp Abresch zum Thema, eine Schwerpunktwoche zum Klimawandel auf NDR 2 (Start: 2. September), einen Themenabend auf NDR Info (11. September), Informationen und Gespräche im NDR Fernsehen in „DAS!“ und „Mein Nachmittag“ sowie in den NDR Doku-Kanälen auf YouTube und Facebook.

Was kann jeder einzelne von uns tun, um zum Klimaschutz beizutragen? Die Reportagereihe „Wetter extrem“ geht dieser und anderen Fragen ab Freitag, dem 30. August, 21.15 Uhr auf den Grund.
 [msr]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

22 Kommentare im Forum

  1. Die Kleinen sollen (nur) zahlen, zahlen, zahlen und die Großkopferten Bonzen und Firmen schieben sich irgendwelche CO2-Zertifikate hin und her und lachen sich in Fäustchen. Wenn sie das nicht bekommen was sie wollen, wird wieder gedroht man ziehe dieses und jenes aus Deutschland ab, dann wird von Seiten der Politik schon gespurt. Ach ja: Alleine kann man die Welt nicht retten.
  2. "Klima Retter" Deutschland ist der größte Importeur von Soja aus Brasilien, was der Hauptgrund für den Schrumpfenden Regenwald ist. Wieso : 1. brauchen wir so viel Soja ? 2. wieso wird es nicht in Deutschland produziert Das wären mal ein Paar Fragen die mich interessieren. Aber solange in Berlin 5000 E-Scooter rum stehen, macht Deutschland ja genug beim Thema Klimaschutz.
  3. .... und die Akkus dieser E-scooter werden ja auch ganz umweltfreundlich produziert. Ansonsten: was regt man sich über den Klimawandel so auf: im Sommer kann man sechs Monate leben wie am Mittelmeer und im Winter wird´s nicht mehr so kalt, dass man kaum heizen muss und folglich damit auch kein CO2 aus den fossilen Brennstoffen mehr frei setzt......
Alle Kommentare 22 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum