„WM Club“ legt vor Brasilien-Spiel guten Start hin

1
24
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Kurz vorm Ende der Vorrunden-Spiele hat die ARD am Montagabend erstmals ihren „WM Club“ eröffnet. Mit fast 6 Millionen Zuschauern legte die Sendung einen guten Start hin, was sicherlich aber auch daran lag, dass im Anschluss mit Kamerun gegen Brasilien das WM-Spiel des Abends lief.

Anzeige

Die Vorrunde der Fußball-WM ist in ihre heiße Phase eingetreten. Mit den letzten Spielen der Gruppen A und B hat sich am Montagabend nun final entschieden, welche Teams als erste einen Platz im Viertelfinale sicher haben. Entsprechend groß war auch das Interesse von Seiten der TV-Zuschauer: Den Anfang machte um 18.00 Uhr die Partie zwischen der Niederlande und Chile, die auf insgesamt 9,25 Millionen Fußball-Fans ab drei Jahren kam. Die Quote lag bei stolzen 44,0 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe waren für die ARD dank 3,44 Millionen Zuschauern sogar 44,7 Prozent drin.

Um die Zeit bis zum spannenderen WM-Spiel am späten Abend zu überbrücken, hat die ARD am Montag nun erstmals ihren „WM Club“ an den Start geschickt – und das durchaus erfolgreich. 5,80 Millionen Zuschauer ab drei Jahren verfolgten die von Alexander Bommes moderierte Sendung, die Quote lag bei 19,4 Prozent. Auch bei den Jüngeren kam das Talk-Format an: 2,60 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren blieben ab 20.40 Uhr dran, die Sehbeteiligung lag bei 22,7 Prozent.
 
Einen gewissen Auftrieb hat dabei sicherlich auch das im Anschluss folgende Brasilien-Spiel gegeben, vor dem noch völlig unklar war, welches Team aus Gruppe A weiterkommt. Um für möglichst viel Spannung zu sorgen hat sich die ARD bei dieser Partie für eine Konferenz entschieden – und dafür, die Quoten beider Spiele einzeln auszuweisen. So waren bei Kamerun gegen Brasilien bis zu 10,33 Millionen Fans vor den Bildschirmen mit dabei, die Quote lag bei 44,2 Prozent. Die Schalten zu Kroatien gegen Mexiko verfolgten dagegen 9,57 Millionen Interessenten ab drei Jahren und bescherten dem Sender damit einen Marktanteil von 45,5 Prozent.
 
Fernab des runden Leders konnte vor allem das ZDF einen Achtungserfolg verbuchen – wenn auch nur in der Fußball-Pause zwischen den Spielen. Denn mit dem Krimi „Nachtschicht – Das tote Mädchen“ erreichte der öffentlich-rechtliche Sender um 20.15 Uhr 5,32 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 17,9 Prozent Sehbeteiligung. Im Anschluss schob das ZDF dann die Free-TV-Premiere von Woody Allens „Midnight in Paris“ nach und ging in Konkurrenz zu Brasilien völlig unter. Nur 1,33 Millionen schalteten ein, die Quote blieb bei miesen 5,5 Prozent hängen.
 
Die Privatsender versuchten dagegen sich mit Wiederholungen gegen die Übermacht aus Brasilien zu stemmen. Von Erfolg war das allerdings nicht gekrönt. Bei RTL ging „Rach – Der Restauranttester“ mit einer Doppelfolge an den Start und erreichte damit bis zu 2,22 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 7,4 Prozent Marktanteil. In der Zielgruppe war mit 10,8 Prozent bei 1,37 Millionen Interessenten immerhin ein knapper zweistelliger Wert drin. Bei ProSieben waren die Nerds aus „The Big Bang Theory“ am Zug, die um 21.15 Uhr noch auf 1,20 Millionen Werberelevante und 10,2 Prozent kamen, ehe das Interesse im Lauf des Abends dann immer weiter nachließ. Sat.1 schaffte es mit „Der letzte Bulle“ nicht einmal in die Top 20 hinein.
 
Einen erfolgreichen Abend verbuchen konnte allerdings Vox, wo sich am Montag zum zweiten Mal die neue Serie „Chicago Fire“ der Kritik der Zuschauer stellte. Mit 0,90 Millionen Zuschauern aus dem jüngeren Publikum und 8,1 Prozent Marktanteil kann Vox dabei durchaus zufrieden sein. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: "WM Club" legt vor Brasilien-Spiel guten Start hin Auf die Quote der zweiten Ausgabe bin ich gespannt...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum