„Auslandsjournal“ zu ein Jahr Taliban-Machtübernahme in Afghanistan

0
149
Auslandsjournal Afghanistan unter den Taliban
©ZDF/Sebastian Ehm
Anzeige

Die „Auslandsjournal“-Doku im ZDF „Afghanistan ein Jahr unter den Taliban“ widmet sich dem krisengebeutelten Land, seit die Taliban wieder die Herrschaft erlangt haben.

Anzeige

Ein Jahr nach der Machtübernahme durch die Taliban ist Afghanistan isoliert – es herrschen Hunger, Not und Unterdrückung. Die „Auslandsjournal“-Doku „Afghanistan ein Jahr unter den Taliban“ schildert am Mittwoch, den 10. August um 22.15 Uhr im ZDF, wie sich das Leben in Afghanistan ein Jahr nach dem Fall Kabuls und der Machtübernahme durch die Taliban verändert hat. Der Film von Katrin Eigendorf und Sebastian Ehm steht ebenfalls ab dem 10. August 18 Uhr in der ZDF-Mediathek zur Verfügung.

„Auslandsjournal“-Doku auch vorab online verfügbar

Im August 2021 hatten die selbst ernannten Gotteskrieger erneut die Macht in Afghanistan übernommen, und die Welt sah tatenlos zu. Katrin Eigendorf und Sebastian Ehm treffen auf ihrer Reise durch Afghanistan auf viele Menschen, die unter den neuen Herrschern leiden. Zum Beispiel die siebzehnjährige Sakiina, die innerhalb kürzester Zeit eine Untergrundschule aufgebaut hat. Sie will Mädchen, die unter den Taliban nicht mehr zur Schule gehen dürfen, eine Möglichkeit auf Bildung geben. Sakiina unterrichtet jeden Tag ehrenamtlich 50 Kinder, obwohl sie selbst noch zur Schule gehen sollte. „Alle wollen hier Englisch lernen, um ins Ausland zu gehen“, sagt Sakiina.

Viele Menschen in Afghanistan verlassen ihre Heimat

Der Massen-Exodus ist eines der größten Probleme Afghanistans im Jahr 1 nach der Machtübernahme. Die schlechte wirtschaftliche Situation zwingt viele Menschen dazu, ihre Heimat für immer zu verlassen. So auch Familie Moshini. Vater Asef versucht verzweifelt, sein letztes Hab und Gut zu verkaufen, um die Schlepper bezahlen zu können, die ihn und seine Angehörigen in den Iran bringen sollen. Es ist ein gefährlicher Plan. „Natürlich haben wir Angst vor den Gefahren, wenn wir die iranische Grenze illegal überqueren. Aber die Angst, noch schlimmere Tage hier zu erleben, ist größer als meine Sorge.“

Immer wieder treffen Katrin Eigendorf und Sebastian Ehm Vertreter der Taliban. In Ghazni zeigt der Taliban-Medienchef Habibullah Mujahed stolz seine neue Radiostation und sein im Aufbau befindliches Fernsehstudio. Er erklärt, dass die Taliban mit diesen Hilfsmitteln ihr Regierungshandeln viel besser vermitteln könnten. Die Treffen mit den Taliban verdeutlichen, dass sich die selbsternannten Gotteskrieger weiterentwickelt und professionalisiert haben. Die Ansichten aber sind immer noch die alten. Es sind seltene Einblicke in eine Welt, die verborgen liegt hinter einem Schleier.

Auch eine ARD-Doku zeigt bereits diesen Montag, um 22.20 Uhr, Eindrücke aus der afghanischen Zivilgesellschaft. „Afghanistan – ein Jahr später: Mission Kabul-Luftbrücke“ begleitet eine Berliner Organisation bei ihren Bemühungen, den Leuten im Land zu helfen.

Mit Material des ZDF und der dpa

Bildquelle:

  • Afghanistan Taliban: ZDF
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum