ZDF-Brender: „Große Politik“ wollte Duell statt Fünfkampf

0
15
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Eine eher langweilige Elefantenrunde am Wahlabend hatte dennoch ihr ganz besonderes Highlight.

Zu tiefen Erkenntnissen über die „Staatsferne“ des gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland gelangten die Zuschauer der „Elefantenrunde“ am Sonntag bei ARD und ZDF zur besten Sendezeit.
 
Während sich der ARD-Chefredakteur Thomas Baumann und ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender daran versuchten, FDP-Chef Guido Westerwelle an die Versprechungen seines Generalsekretärs vor der Wahl zu erinnern, konterte der mit seinem geballten Missfallen über das wenig überzeugende TV-„Duell“ von Kanzlerin und Kandidat. „Sie hätten ja auch mich einmal vor der Wahl fragen können“ verwies Westerwelle auf die Weigerung von ARD und ZDF aus dem „Duell“ von Steinmeier und Merkel einen Schlagabtausch aller Parteien zu machen.
 
Zumindest in diesem Punkt zeigten die vermeintlich kleinen Parteien im Wahlkampf stete Einigkeit. Nikolaus Brender kam mit seinem Erklärungsverusch merklich ins Stolpern, meinte vorab er wolle „heute abend ja sehr höflich bleiben“ um dann Westerwelles Frage nach der Absenz von FDP und Co. beim „Duell“ wie folgt zu beantworten: „Ich glaube nicht, das es an mir oder dem ZDF oder am Herrn Baumann und der ARD, sondern dass es an unerklärlichen Dingen der großen Politik gelegen hat“.
 
Eigentlich sollte der öffentlich-rechtliche Rundfunk „staatsfern und unabhängig“ agieren. So zumindest sieht es das Grundgesetz und die draus vom Bundesverfassungsgericht abgeleitete Rechtssprechnung vor. Um diese „Unabhängigkeit“ zu erreichen, durfte die GEZ vom Gebührenzahler allein im Jahr 2008 über sieben Milliarden Euro einsammeln. Davon entfielen 1,7 Mrd. auf das ZDF. ARD und ZDF gehören mit dieser Finanzausstattung zu den größten deutschen Medien“unternehmen“. [fp]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

21 Kommentare im Forum

  1. AW: ZDF-Brender: "Große Politik" wollte Duell statt Fünfkampf So weit ist es her, mit den ÖR. Jetzt werden sicher die unverbesserlichen ÖR-Jünger aus ihren Erdlöchern in Scharen hinauskriechen und das Staatsfernsehen verteidigen, denn egal was diese sich leisten, es sind immer die anderen, die doofen Privaten Schuld daran. Aber wie wissen Zappomaniatiker über die Privaten soooo Bescheid, wenn sie nur und ausschließlich in den ÖR wildern? Es ist eine Schande, was sich die Idioten von ARD und ZDF erlauben!
  2. AW: ZDF-Brender: "Große Politik" wollte Duell statt Fünfkampf Vielleicht sind ARD und ZDF einfach nur seit Jahren von den großen PArteien gezielt unterwandert worden. Da gibt es hier ein Pöstchen, da einen BEricht, der Wähler bewegen kann. Der ZDF Chefredakteur hat selbst zugegeben, dasses mit der "Staatsferne" von ARD und ZDF nicht weit her sein kann. Das ist eine Schande für jeden Gebührenzahler!
  3. AW: ZDF-Brender: "Große Politik" wollte Duell statt Fünfkampf Es ist eine große Schande. Man denke nur an Kurt Becks Geburtstagsfeier. Mit Gebührengeldern,... mit unseren Geldern. Die Spekulationsgeschäfte des mdr und das viele verzockte Geld (schaut euch den Reiter unter MDR Udo Reiter (mdrreiter) on Twitter an) oder Yachten vom NDR für seine Mitarbeiter. Dafür zahlt sie, zahlst du, zahle ich. Pfuiii!!
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum