ZDF: „Dunja Hayali“ über Mieterproteste und Sterbehilfe

38
22
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Heute Abend widmet sich Dunja Hayali wieder einigen heiß diskutierten Themen. So wird sie mit ihren Gästen über Mieterproteste, Sterbehilfe und die Zukunft des DFB sprechen.

Als Gäste werden Fußball-Trainer Volker Finke, die Vorsitzende der LinkenKatja Kipping, der Bauunternehmer Christoph Gröner und Mitglieder einer Berliner Mieterinitiative sowie der schwerkranke Hans-Jürgen Brennecke, der selbstbestimmt aus dem Leben scheiden möchte, und Robert Roßbruch, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben im Studio sein.

In den großen Städten wird der Wohnraum knapp und die Mieten explodieren. In Berlin wurde ein Volksbegehren gestartet, das große Wohnungsunternehmen enteignen will. Die Sendung geht der Frage nach, ob man damit diese Entwicklung aufhalten kann.

In der kommenden Woche muss sich das Bundesverfassungsgericht mit der Frage beschäftigen, ob der Staat beim selbstbestimmten Sterben helfen darf. Dunja Hayali hat einen 74-jährigen Krebskranken getroffen, der gern selbstbestimmt sterben möchte. Bisher wurde ihm aber durch die Behörden das tödliche Medikament verweigert.

Mit Fußball-Trainer Volker Finke wird sie über den Zustand des Deutschen Fußballbundes (DFB) und dessen Zukunft sprechen.

„Dunja Hayali“ läuft an diesem Mittwoch, 10. April um 22.45 Uhr im ZDF. [jrk]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

38 Kommentare im Forum

  1. Diese Frau ist mir irgendwie suspekt. Die Aktion im Frühstücksfernsehen kam mir ziemlich gestellt rüber.
  2. Wo ist mein Popcorn? Allein wenn der Name fällt kommen hier genug Leute, die erst die Frau auf den Mond wünschen inklusive ÖR-Diskussion. Genial....
  3. Das hat sie sich aber wohl auch selber zuzuschreiben. Und jetzt wo ein weiblicher DFB Präsi mit Migrationshintergrund gefordert wird ist sie sofort zur stelle. Treffe ich diese Frau mal auf der Strasse dann versuche ich einen riesen Bogen um sie zu machen. Keine Lust wegen meiner Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft von ihr verurteilt zu werden.
Alle Kommentare 38 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum