ZDF-Magazin „Frontal 21“ prangert schlechte Versorgung von Kassenpatienten an

5
7
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Mainz – Ob Rollstuhl, Gehhilfen, orthopädische Schuhe, Windeln für Inkontinente oder Beatmungsgeräte, die Qualität der Hilfsmittel für Kassenpatienten werde immer schlechter, beklagen Patientenvertreter, Pflegeverbände und Mediziner im ZDF-Magazin „Frontal 21“.

Behinderte und Pflegebedürftige leiden demnach unter minderwertigen Billigprodukten, die ihnen von den Krankenkassen aufgezwungen werden. Kritiker machen dafür das so genannte „Wettbewerbsstärkungsgesetz“ (GKV-WSG) verantwortlich, das seit dem 1. April 2007 in Kraft ist. Es schreibt den Gesetzlichen Krankenkassen Wirtschaftlichkeit vor, sie sollen auf dem Wege der öffentlichen Ausschreibung nach dem jeweils billigsten Anbieter suchen.

Doch Qualitätsstandards bleiben dabei gänzlich unberücksichtigt, kritisiert Wolfram-Armin Candidus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V. (DGVP). So produzieren Hersteller bereits Produktlinien ausschließlich für Kassenpatienten. Dazu gehören zum Beispiel Billigwindeln der SCA Hygiene Product GmbH, die im Handel ansonsten nicht angeboten werden. „Für die Krankenkassen zählt nur noch der niedrigste Preis, Qualität in der Hilfsmittelversorgung spielt überhaupt keine Rolle mehr“, so Candidus gegenüber „Frontal 21“.
 
Das verursache bei vielen Patienten teure Folgeerkrankungen, warnen Mediziner. „Die immer schlechtere Qualität bei Inkontinenz-Produkten führt bereits zu Infektionen, Pilzerkrankungen bis hin zum Druckgeschwüren bei diesen Patienten“, sagt Professor Klaus-Peter Jünemann, Vorsitzender der Deutschen Kontinenzgesellschaft, und fügt hinzu: „Dadurch wird es auf jeden Fall teurer werden für die Krankenkassen.“
 
Für Ärzte der Berliner Charité ist es unverantwortlich, dass selbst bei Hilfsmitteln wie Beatmungsgeräten nur noch die billigsten Anbieter zum Zuge kommen. „Wir sehen tatsächlich die Qualität unserer medizinischen Tätigkeit in Gefahr“, sagt der Schlafmediziner Ingo Fietse. „Wir haben erste Erfahrungen aus Sachsen, wo die Ausschreibung schon getätigt wurde. Patienten bekommen das Gerät zum Teil mit der Post zugeschickt, das geht überhaupt nicht“, berichtet Fietse.
 
Dazu kommen Lieferengpässe, denn die Billig-Anbieter sind häufig gar nicht in der Lage, die Vielzahl der Bedürftigen zeitgerecht zu versorgen. So musste ein AOK-Versicherter in Niedersachsen zwei Wochen auf seinen Rollstuhl verzichten, weil kein Ersatz zur Verfügung gestellt werden konnte. Einer Patientin mit künstlichem Darmausgang sei empfohlen worden, den Beutel auszustreichen, damit er länger nutzbar ist, klagt die Patientenvertreterin Petra Mathiske vom Behindertenforum Osnabrück.
 
Das Polit-Magazin „Frontal 21“ läuft heute Abend um 21 Uhr im ZDF. [cg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: ZDF-Magazin "Frontal 21" prangert schlechte Versorgung von Kassenpatienten an Mit den vorerst 15,5% die nun alle GKVler ab 2009 zahlen, wird das alles viel besser
  2. AW: ZDF-Magazin "Frontal 21" prangert schlechte Versorgung von Kassenpatienten an Daran ändert sich auch nichts. Es geht eher darum das Privatpatienten bevorzugt werden. Es ist nun mal nicht normal das man auf einen Termin beim Augenarzt wenigstens 8 Monate warten muss und beim Orthopäden auch ab 6 Monate. Privatpatienten können innerhalb von wenigen Tagen rannkommen.
  3. AW: ZDF-Magazin "Frontal 21" prangert schlechte Versorgung von Kassenpatienten an Na hier geht es aber primär um Hilfsmittel und dass man als GKVler seinen Kackbeutel zwecks Wiederverwendung auskratzen statt austauschen soll (letzteres zu teuer) . Und es war ja nur ironisch gemeint. Hunderte Euro mehr KV nächstes Jahr und nicht mal Ersatz-Kackbeutel im Angebot.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum