ZDFinfo deckt letzte Geheimnisse der ehemaligen Ost-Armee auf

27
35
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com

Wie weit stand der Plan zur Eroberung der BRD schon? Die neue Geschichts-Doku bei ZDFinfo enttarnt Geheimoperationen der Nationalen Volksarmee.

Am Freitag, den 30. November, um 20.15 Uhr zeigt ZDFinfo die neue Doku „Die sieben Geheimnisse der NVA“, in der geheime Pläne der Nationalen Volksarmee enthüllt werden sollen. Umrahmt von sechs weiteren Dokus werden zudem weitere Geheimoperationen der Stasi sowie der Fall der Mauer näher beleuchtet.

Beginnen wird der Themenabend zur Geschichte der DDR bereits um 18.45 Uhr. Die mit moderner, vorrangig sowjetischer Waffentechnik ausgerüstete Nationale Volksarmee stand mit fast 170.000 Soldaten in ständiger Bereitschaft. Als verlängerter Arm der Roten Armee bildetet sie die wichtigste Stütze im Falle eines Kriegsausbruchs. Der Film von Matthias Hoferichter zeigt unter anderem Informationen über einen geheimen Angriffsplan mit dem Decknamen „Tag X“, welcher einen Feldzug zur niederländischen Grenze binnen sieben Tagen vorsah.

Des Weiteren durchleuchtet er das Spitzel-Netz der „Gummi-Ohren“ – eine geheime Stasi-Einheit, welche in jede NVA-Truppe integriert war. Die Doku-Reihe zur Geschichte der DDR startet, wie bereits erwähnt, um 18.45 mit den beiden ZDF-History-Dokus „Die 50 Tage des Ergon Krenz“ und „Die Honeckers“. Danach folgt mit der Erstausstrahlung von „Die sieben Geheimnisse der NVA“ um 20.15 Uhr das Highlight des Abends im Doku-Spartenkanal des ZDF.

Im Anschluss daran wird der Fall der Mauer sowie die Machenschaften der Stasi genauer unter die Lupe genommen. [bey]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

27 Kommentare im Forum

  1. Na sollte Guido Knopp wieder die Finger im Spiel haben, dann wird mit Halbwahrheiten jongliert - so wie es in die bundesdeutsche Geschichtsschreibung passt.
  2. Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall würde das auch Zeit... Aber im Gegensatz zu den Nazi-Seilschaften, die in verschiedensten Behörden das damalige Kriegsende lange überdauert haben, und die nach dem Krieg eine lange Zeit dicht gehalten haben, wird keiner der damaligen Beteiligten aus der NVA Skrupel haben auszupacken, aber beim Erzählen aus dem Nähkästchen womöglich auch etwas zu Flunkern, wenn es die "Gage" erhöht ... Selbst, wenn man die Interviews der Informanten unabhängig voneinander führt, kann man nicht verhindern, dass die sich vor den Interviews treffen, und bei einem Kasten Wernesgrüner eine schillernde Räuberpistole ausdenken ... Ob man so mehr "wahren Kern" in Erfahrung bringen kann als bei den Recherchen zum Geschehen während der Nazi-Herrschaft?
  3. ZDF-info? Sind das nicht die mit den ganzen wissenschaftlichen Dokus über die Aliens die uns angreifen ? Oder den Propagande-Dokus über die US Waffen? Da ahnt man schon, welche Qualität die Doku über die aggressive Ostarmee hat. Guido Knopp in Zusammenarbeit mit Hubertus Knabe. Das wird heiter.
Alle Kommentare 27 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum