„Zwei Weihnachtsmänner“: Christoph Maria Herbst und Bastian Pastewka geben Gas

0
39
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Zwei der besten deutschen Komödianten standen im Frühjahr 2008 gemeinsam vor der Kamera, um Sat-1-Zuschauern in diesem Jahr ein ganz besonders fröhliches Weihnachtsfest zu bereiten:Christoph Maria Herbst und Bastian Pastewka.

Die beiden vielfach preisgekrönten Darsteller und Comedians sind in der zweiteiligen Komödie „Zwei Weihnachtsmänner“, die Sat 1 am Donnerstag und Freitag um jeweils 20.15 Uhr ausstrahlt, zu sehen.

Gedreht wurde die Brainpool-Produktion, deren Drehbuch „Vollidiot“-Autor Tommy Jaud nach einer gemeinsamen Idee mit Regisseur Tobi Baumann entwickelte, u.a. in Prag, Nordtschechien und Lappland. Neben den beiden Hauptdarstellern spielen bekannte Schauspiel-Kollegen wie Sophie von Kessel, Floriane Daniel und Armin Rohde.
 
Zum Inhalt: Sie sind wie Feuer und Eis: Der witzige, aber erfolglose „Poolnudelvertreter“ Hilmar Kess (Bastian Pastewka) und der ehrgeizige Wirtschaftsanwalt Tilmann Dilling (Christoph Maria Herbst). Sie verbindet eigentlich nichts. Doch ein Schneesturm führt die beiden – ausgerechnet kurz vor Weihnachten – zusammen. Der Rückflug von ihren Dienstreisen sollte sie eigentlich so rasch wie möglich von Wien nach Berlin zu Familie und Freunden bringen.
 
Auf den Anwalt warten seine Frau (Sophie von Kessel) und die beiden Kinder
mit dem Essen, auf Hilmar seine Freundin, die Krankenschwester Ilka (Floriane Daniel). Doch statt in Berlin landen die beiden aufgrund eines Schneesturms im eisigen Bratislava. Im Handgepäck nichts weiter als einen Aktenkoffer bzw. eine Reisetasche mit schrägen Pool-Accessoires. Aus ihrer Heimreise nach Berlin wird ein Abenteuer, das jede bisher bekannte Form von Weihnachtswahnsinn übertrifft und sich schon bald zu einer winterlichen Odyssee quer durch Osteuropa entwickelt. [cg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum