Zweiteilige ZDF-Dokumentation erkundet den Mythos Amazonas

0
5
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Mainz – Wie Amazonas und Nil heute das Leben der Menschen an ihren Ufern prägen, zeigt die zweiteilige ZDF-Dokumentation „Am großen Strom“.

ZDF-Autor Bernd Reufels und ZDF-Kameramann Lars Hauck haben sich auf die Spuren der Sehnsüchte und Schicksale gemacht, die an den legendären Flüssen neu zu entdecken und zu erzählen sind. Am kommenden Dienstag um 20.15 Uhr erzählt der Film „Mythos Amazonas: Zwischen Traum und Schicksal“ eine deutsche Einwanderergeschichte – von Siedlern, die seit Generationen in Brasilien nach fruchtbarem Land suchten und endlich am Amazonas ihr Zuhause fanden.

Die Zuschauer erleben, wie asiatische Büffel von der Polizei als Reittiere zu Patrouillen eingesetzt werden. Und sie lernen junge, wohlhabende Brasilianerinnen kennen, die in entlegenen Dschungeldörfern medizinische Hilfe leisten. Wie prägt der große Strom den modernen Alltag der Menschen an seinen Ufern? Wovon träumen sie? Und wie erleben sie ihre Chancen?
 
Am 9. Dezember um 20.15 Uhr folgt dann der Film „Heiliger Nil: Zwischen Gegenwart und Ewigkeit“ dem großen Strom aus den Urwäldern im Herzen Afrikas durch die Wüste Ägyptens bis zum Mittelmeer: von den Fischern auf dem Viktoriasee, zu den Regentänzern Ugandas und weiter zu Kamelhändlern und Dorfbewohnern nahe den Kultstätten der Alten Ägypter.
 
Dabei erlebt das ZDF-Team auch die Geheimnisse des Nils, zwischen den spektakulären „Murchison Falls“ in Uganda, wo der Fluss in einem engen Canyon über 40 Meter in die Tiefe stürzt, und seinem Lauf im Land der Pyramiden.
 
Die Zuschauer können die beiden größten Ströme der Erde neu entdecken und erstaunlichen Menschen ebenso begegnen wie ungeahnten Geschichten von Aufbruch und Schicksal, Kämpfen und Träumen. Die zweiteilige Dokumentation zeigt Lebensentwürfe, untrennbar verbunden mit dem Fluss. Denn der Fluss ist für das Leben der Menschen an seinen Ufern Verbindung und Lebensader – jenseits des Flusses gibt es nichts. [ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum