Cowabunga! Die Turtles kommen wieder ins Kino

0
16
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Am 16. Oktober erobern die pizzafanatischen Ninja-Schildkröten Raphael, Leonardo, Donatello und Michelangelo die Lichtspielhäuser. Wir wagen einen Blick in die Kino-Adaptionen von „Teenage Mutant Ninja Turtles“.

Als Michael Bay 2012 verlautbaren ließ, dass der von ihm produzierte neue „Turtles“-Kinofilm vier Schildkröten aus dem All beherbergen sollte, brachen in Fanforen heftige Diskussionen aus. Offenbar gehört das grün leuchtende Mutagen unweigerlich zu den Teenager-Schildkröten dazu – genauso wie ihr Heißhunger auf Pizza, ihr Wohnort in der Kanalisation und ihre flotten Sprüche.
 
Dementsprechend fühlte sich Bay dann wohl doch gezwungen, den Aufschrei der Empörung ernst zu nehmen, und die coolen Grünlinge wieder einem Labor-Experiment mit dem Mutagen entspringen zu lassen. Noch Mal Schwein gehabt! Schließlich hat der 1990er- Jahre-Blockbuster „Turtles II – Das Geheimnis des Ooze“, wenn auch auf unfreiwillig komische Art, deutlich gemacht, dass sich mit dem grünen Zeugs auch noch einige weitere mutierte Superwesen und damit noch viel mehr spaßige Situationen kreieren lassen.
 
Und das eröffnet wiederum viele interessante und ungeheuer kreative narrative Spielarten. Mehr noch ist das Leitthema des neuen Filmes die „Erschaffung“ von Helden. So sinniert William Fichtner im Film als Wissenschaftler des TCRI (Techno-Cosmic Research Institute), wie er mit April O’Neils Vater in einem Geheimprojekt ebensolche Helden erschaffen wollte.
 
Kurz darauf beschaut er sich ein wenig selbstverliebt die Samurai-artige Shredder-Rüstung, weshalb die Frage im Raum steht: Wen sieht er denn nun als Helden an? Sich selbst, während die vermummten Schildkröten- Vigilanten die Bösen darstellen? Oder spielt er hier nur eine Show als gepanzerter Oberschurke, um seine vier Helden zu formen? Äußerlich würden jene wohl als Gangster durchgehen, so ominös und schattenhaft, wie sie in der Anfangssequenz auftreten.

Die knallbunten Trickfilm-Evergreens der 1980er und 1990er Jahre scheinen offensichtlich echtes Blockbuster-Potenzial zu besitzen! In der Titelstory des neuen BLU-RAY MAGAZINs wagen wir einen Blick in die Zukunft und stellen Ihnen weitere kommenden Kino-Adaptionen von „Transformers“, „X-Men“ und „Hercules“ genauer vor!
 
 
Das neue BLU-RAY MAGAZIN 4/2014 ist ab sofort überall am Kiosk, auf Heftkaufen.de oder auch als E-Paper bei Onlinekiosk und Pressekatalog erhältlich. Zudem können Sie das Heft natürlich auch im Abo bestellen.
 

NEU: Ab sofort können Sie das BLU-RAY MAGAZIN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über Onlinekiosk und Pressekatalog bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!
 
 
[red]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum