Das dicke Ding der Woche: Kuriose Ehrungen und Fernsehfrust

2
39
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Abseits von Digital-TV und Technik stolpern die Redakteure von DIGITALFERNSEHEN.de immer wieder über Meldungen, die einfach zu schade zum Wegschmeißen sind. Heute geht es um kreative TV-Entsorgung, eingefrorene Talkmaster, Politiker als „Fußballer des Jahres“ und zweckentfremdete Waschanlagen.

Anzeige

Fernsehgerät mit Fensterwurf entsorgt 
 
Eine Fernbedienung hat eine Frau in Apolda (Thüringen), die ihr Fernsehgerät unkonventionell entsorgte, als Müllsünderin überführt. Die 36-Jährige hatte den Fernseher durch das Fenster ihrer im zweiten Stock gelegenen Wohnung geworfen, wie die Polizei berichtete. Das Gerät zerschellte auf dem Gehweg der Hauptverkehrsstraße. Als die von einem anonymen Anrufer alarmierte Polizei die Frau zur Rede stellte, gab sie sich unwissend. Pech für sie: Die Beamten entdeckten die passende Fernbedienung auf einem Tisch. Die Frau muss mit einer Anzeige wegen illegaler Müllentsorgung rechnen. Nicht geklärt werden konnte laut Polizei, ob Frust über das Fernsehprogramm die Ursache für den Fensterwurf war.
 
 
Wette: Männer wollen Freund in Waschanlage duschen 
 
Wegen einer Wette wollten zwei Männer ihren Freund in einer Autowaschanlage waschen – sie scheiterten jedoch an der Lichtschranke, Wette verloren. Wie die Polizei im bayerischen Coburg mitteilte, sah die Kassiererin der Tankstelle am Samstag über die Videoüberwachung, wie die jungen Männer in der Waschanlage standen. Sie konnte ihre Kasse nicht verlassen, weil sie allein war.
 
Einer der Männer stand zum Waschen bereit, die anderen drückten auf den Knopf. Da die Anlage erkennt, wenn kein Auto in der Waschstraße steht, stoppte der Waschvorgang. Die Kassiererin hörte über den Lautsprecher noch, wie sich die Männer enttäuscht über die verlorene Wette äußerten und von 50 Euro Wetteinsatz sprachen. Seither fehlt von den Männern jede Spur. Die Waschanlage funktioniert aber nun nicht mehr.

Spanier stiehlt Spielautomat aus Frust über Geldverlust 
 
Ein Spanier hat aus Frust über seinen Geldverlust beim Glücksspiel den Spielautomat gestohlen. Der Mann hatte in einer Kneipe in Madrid beim Spielen eine große Menge Geld verloren, wie die Zeitung „El Mundo“ am Montag unter Berufung auf die Polizei berichtete. In einem gewissen Augenblick habe er sich sichtlich verärgert an die Bardame gewendet und forderte mit drohender Stimme, sie solle ihm wegen des Verlustes 1200 Euro auszahlen. Als die Frau sich weigerte, habe der Mann einfach den Stecker aus dem Spielautomat gezogen. Dann habe er das Gerät in einen Kleintransporter geladen und sei weggefahren. Vom Dieb fehlt bisher jede Spur.
 
 
Ex-TV-Talker Larry King möchte sich einfrieren lassen 
 
Der frühere Talkshow-König Larry King (78) glaubt nicht an ein Leben nach dem Tod. Dafür hat er aber genaue Vorstellungen von seinem Ableben. „Oh, ich habe Angst vor dem Tod. Meine größte Angst ist der Tod, weil ich nicht denke, dass ich irgendwo hingehe (…) Ich will mich einfrieren lassen, weil ich hoffe, dass sie herausfinden werden, woran ich gestorben bin und mich wiederbeleben werden“, sagte King in einem CNN-Special, das am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlt wurde. Seine Frau Shawn (52) dagegen glaube daran, dass sie auch nach dem Tod weiter existiere, fügte King hinzu.
 
 
Politiker will Titel „Fußballer des Jahres“ nicht 
 
Eigentlich ist das allein schon kurios: Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow ist in seinem Land zum Fußballer des Jahres gewählt worden. Doch damit nicht genug: Der Politiker will den Titel nicht und fordert die Annullierung des Votums. Borissow hatte zuvor mit 44 Prozent der Stimmen die Mehrheit für die Auszeichnung bekommen.
 
„Diese Abstimmung bedeutet nicht, dass Borissow der beste Spieler ist“, erklärte der Premier am Montag in einem Schreiben. „Sie zeigt lediglich, dass im bulgarischen Fußball Reformen und eine neue Politik nötig sind.“ Die Nationalelf des Landes wurde zuletzt heftig von Fans und Medien kritisiert. Die Mannschaft war in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2012 mit ihrem deutschen Trainer Lothar Matthäus gescheitert.
 
Mangelndes Interesse an dem Sport dürfte nicht der Grund für Borissows Verzicht sein: Der 52-Jährige ist leidenschaftlicher Fußballspieler und kickt in seiner Freizeit für Bulgariens Drittligisten Witischa Bistriza. „Ich schlage vor, dass die Organisatoren die Abstimmung annullieren oder dem besten Nachwuchsspieler den Titel geben“, erklärte Borissow. Wenn es nach dem Votum der Fans ginge, müsste den allerdings Dimitar Berbatow bekommen: Der Stürmer von Manchester United war in dem Votum immerhin zweite Wahl.
 
 
Frau findet fremden Mann auf ihrer Couch 
 
Sie brachte nur kurz den Müll raus und entdeckte bei ihrer Rückkehr in die Wohnung einen fremden Mann auf ihrer Couch. Dieses unheimliche Erlebnis meldete eine Frau aus Wismar der Polizei am späten Nachmittag. Bis die Beamten kamen, versteckte sich die Frau im Schlafzimmer vor dem Betrunkenen. Die Polizisten stellten ihn zur Rede: Der Mann meinte, zu Hause zu sein. Er hatte früher einmal in der Wohnung gewohnt und war wahrscheinlich gewohnheitsmäßig „nach Hause“ gegangen. „Er wurde des Platzes verwiesen“, hieß es im Polizeibericht.

 
„Das dicke Ding der Woche“ konfrontiert Sie immer am Mittwoch mit den kuriosesten Fundstücken aus den weltweiten Nachrichtenkanälen. Die Redaktion von DIGITALFERNSEHEN.de findet: Diese Meldungen sind einfach zu aberwitzig, um Sie Ihnen vorzuenthalten. Hier geht’s zu den Fundstücken der Vorwoche.[ar/dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. ... ich fand' folgende Meldung so klasse ... Am frühen Mittwochnachmittag , gegen 14.15 Uhr, erhielt eine Streifenwagenbesatzung der Velberter Polizei einen Einsatz zur außerörtlichen Nierenhofer Straße. Dort sollten sich zwei kleine Waschbären in den Kotflügeln bzw. in den Federbeinen eines Autos versteckt haben und ihr Versteck nicht mehr verlassen wollen. Vor Ort schilderten ein Autofahrer aus Heiligenhaus und dessen Frau als Beifahrerin, dass man die Nierenhofer Straße in Richtung Velbert befahren hatte, als man auf der Landstraße plötzlich zwei kleine Waschbären vor sich auf der Straße entdeckte. Da die Tiere nicht vor dem sich nähernden Fahrzeug flüchteten und keine Anstalten zeigten die Fahrbahn zu verlassen, stoppte der Heiligenhauser sein Fahrzeug, um die beiden putzigen Kerle nicht zu überfahren. Doch kaum hatte der Tierfreund sein Fahrzeug unmittelbar vor den beiden jungen Waschbären angehalten, zeigten diese sich nicht gerade besonders dankbar. Die zwei noch nicht ausgewachsenen Jungtiere kletterten in die Radhäuser des großen Geländewagens und versteckten sich sofort in dessen Fahrwerk. Da die Tiere schon eine gewisse Größe hatten und über ordentliche Krallen und Zähne verfügten, verhielt sich der Autofahrer äußerst vorsichtig und verständigte die Polizei, um die "widerrechtliche Besetzung seines Fahrzeugs" zu beenden. Bis zum Eintreffen der Beamten hatte ein Waschbär sein Versteck bereits wieder verlassen, saß auf einer Grundstücksböschung und beobachtete von dort das weitere Geschick seines "Komplizen". Der befand sich beim Eintreffen der Polizei noch im Federbein hinter dem Reifen des Geländewagens. Durch vorsichtige und freundliche Stupser mit einem Polizeischlagstock konnte der "Radhaus-Besetzer" aus seinem Versteck geschoben, mit einem beherzten Nackengriff gepackt und sofort in eine dienstliche Tasche gesteckt werden. Über den "tierischen Zuschauer" wurde in einem günstigen Augenblick eine Polizeiwarnweste geworfen und der davon offenbar überraschte Waschbär damit sofort eingewickelt und zwangsweise ruhig gestellt. Mit lauten Fauchgeräuschen und unmissverständlichen Unmutsäußerungen wurden die beiden "vorläufig festgenommenen Wegelagerer" an einen nur 400 Meter entfernt gelegenen Waldrand gebracht und dort wieder ausgesetzt. Offenbar hatten die zwei Waschbären inzwischen ihre Lektion gelernt, denn sie trollten sich sofort ins Unterholz, um in unbekannte Richtung zu verschwinden ! Polizei Mettmann Pressestelle
  2. AW: Das dicke Ding der Woche: Kuriose Ehrungen und Fernsehfrust Was, den "Drive In" der Woche habt ihr nicht? Fast Food! Restaurant Car Crash - YouTube
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum