Drei Koproduktionen des BR im Rennen um „Auslands-Oscar“

0
23
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Drei vom Bayerischen Rundfunk (BR) koproduzierte Spielfilme haben es in die engere Auswahl für den Oscar als „Bester Ausländischer Film“ geschafft. Insgesamt befinden sich sieben deutsche Filme auf der Shortlist für den begehrten „Auslands-Oscar“.

Anzeige

Die Dramen „Das Lied in mir“, „Poll“ und „Das Blaue vom Himmel“ stehen auf der Shortlist der Oscars, teilte der Bayerische Rundfunk am Dienstag mit. Am Donnerstag soll die Entscheidung fallen, welche Produktion als deutscher Kandidat ins Rennen um den „Besten nicht-englischsprachigen Film“ geschickt wird. Bettina Ricklefs, Leiterin des Programmbereichs Spiel-Film-Serie, freute sich über die Nominierungen. „Für uns ist das eine schöne Bestätigung dafür, wie wichtig es ist, gute Künstler kontinuierlich wachsen zu lassen und ihnen eine filmische Heimat zu geben“, sagte sie.

„Das Lied in mir“ wurde bereits mit zwei deutschen Filmpreisen ausgezeichnet und ist das Spielfilmdebüt von Regisseur Florian Cossen. In dem Drama muss die 31-jährige Maria (Jessica Schwarz) während eines Aufenthaltes in Buenos Aires feststellen, dass ihr die Stadt seltsam vertraut vorkommt. Etwas später taucht ihr Vater auf und erklärt ihr, dass sie als Kind adoptiert wurde und ihre ersten drei Lebensjahre dort verbracht hat. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach Marias leiblichen Eltern.
 
Das Historiendrama „Poll“ von Chris Kraus wurde ebenfalls mit Preisen ausgezeichnet. In dem bildgewaltigen Streifen lernt die künstlerisch begabte 14-jährige Oda (Paula Beer) kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges einen estnischen Anarchisten und Schriftsteller kennen, der ihr Schicksal bestimmen wird. Währenddessen zerfällt das deutsch geprägte, zum russischen Kaiserreich gehörende Baltikum.
 
Die Regiearbeit „Das Blaue vom Himmel“ von Hans Steinbichler („Winterreise“) zentralisiert die gestörte Beziehung zwischen Sofia (Juliane Köhler) und ihrer Mutter Marga (Hannelore Elsner). Als die unter Amnesie leidende Marga hochgradig verwirrt und aggressiv in die Psychiatrie eingeliefert wird, versucht Sofia ihrer Mutter zu helfen, indem sie sie auf eine Reise nach Riga begleitet, wo Marga ihre Jugend verbracht und ihren untreuen Ehemann geheiratet hat. [rh]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum