Kinostarts: Brangelina in „By the Sea“ und eine neue „Heidi“

0
12
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Brangelina stehen wieder gemeinsam im Ehedrama „By the Sea“ vor der Kamera und es gibt eine neue Verfilmung von „Heidi“. Zudem kommt „Der kleine Prinz“ als 3D-Abenteuer wieder in die Kinos und in „Dark Places“ muss sich Charlize Theron ihrer grausamen Vergangenheit stellen.

„By the Sea“ – Angelina Jolie dreht Ehedrama mit ihrem Mann Brad Pitt
 
Brad Pitt und Angelina Jolie melden sich zehn Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Auftritt in der Action-Komödie „Mr. & Mrs. Smith“ als Co-Stars zurück. In dem Ehedrama „By the Sea“ gibt Jolie, inzwischen mit Pitt verheiratet, auch die Regieanweisungen. In ihrem dritten Regie-Werk erzählt sie die Geschichte eines amerikanischen Schriftstellers (Pitt) und seiner schönen, depressiven Frau (Jolie) vor einer malerischen Kulisse in einem französischen Badeort der 1970er Jahre. Die Ehe ist angespannt, er trinkt, sie nimmt Tabletten. Die Bekanntschaft mit ihren Hotelnachbarn, einem frisch verheirateten jungen Paar, bringt Sehnsüchte und Konflikte hervor.
 
Lesen Sie hier unsere Kinokritik zu „By the Sea“.
 
 

(By the Sea, USA 2015, 132 Min., FSK ab 12, von Angelina Jolie, mit Angelina Jolie, Brad Pitt, Mélanie Laurent, http://upig.de/micro/by-the-sea)


Zeitlose Geschichte: „Heidi“ kommt wieder ins Kino
 
Mit „Heidi“ sind schon Generationen von Kindern aufgewachsen. Doch auch nach mehr als 100 Jahren hat die Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Geschichte der Schweizer Autorin Johanna Spyri nichts von ihrer Faszination verloren. Viele Male wurden die Romane verfilmt und als Serie fürs Fernsehen produziert. Nun gibt es eine sehenswerte Neuauflage fürs Kino. Bruno Ganz spielt den Alm-Öhi, der sich plötzlich um seine elternlose Enkelin kümmern soll. Bald hat der mürrische Alte das fröhliche Mädchen ins Herz geschlossen, das fortan mit dem Ziegenhirten Peter durch die Berge streift. Doch eines Tages bringt Tante Dete Heidi nach Frankfurt. Dort soll sie Klara Gesellschaft leisten, die im Rollstuhl sitzt. Die Kinder freunden sich an, doch Heidi leidet unter starkem Heimweh und kann sich mit den strikten Regeln in der vornehmen Villa Sesemann nur schwer anfreunden.
 
 

(Heidi, Schweiz/Deutschland 2015, 105 Min., FSK ab 0, von Alain Gsponer, mit Bruno Ganz, Peter Lohmeyer, Hannelore Hoger, http://www.heidi.studiocanal.de)


„Der kleine Prinz“ als kunstvoller Animationsfilm im Kino
 
„Der kleine Prinz“ bewegt seit mehr als 70 Jahren Menschen in aller Welt. Das Büchlein des französischen Piloten Antoine de Saint-Exupéry über Freundschaft, Menschlichkeit und Fantasie wurde weltweit mehr als 145 Millionen Mal verkauft. Der Prinz verlässt darin seinen Asteroiden und besucht die Planeten ringsum. Nun kommt das auch als TV-Serie mehrfach verfilmte Buch ins Kino, von US-Regisseur Mark Osborne („Kung Fu Panda“) eingebettet in eine Rahmenhandlung: Ein Mädchen freundet sich mit einem alten Mann an. Der Hobbypilot erzählt dem Kind, wie er den kleinen Prinzen getroffen hat. Gemeinsam tauchen sie in die Geschichten ein und erleben aufregende Abenteuer, animiert in 3D-Optik. Dazwischen gibt es Sequenzen mit kunstvollen Papierfiguren, die mit Stop-Motion-Technik in Szene gesetzt wurden.
 
 

(Der kleine Prinz, Frankreich 2015, 105 Min., FSK ab 0, von Mark Osborne, mit den Stimmen von Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, http://www.derkleineprinz-film.de)
 
 
US-Thriller „Dark Places“ zeigt den Kampf gegen ein Kindheitstrauma
 
Das Trauma ihrer Kindheit wird sie nicht los. Acht Jahre war Libby Day alt, als ihre Familie vor ihren Augen grausam ermordet wurde – seither ist ihre Erinnerung daran und letztlich ihr ganzes Leben überlagert von dunklen Orten, „Dark Places“, wie der US-Thriller mit Charlize Theron in der Hauptrolle heißt. Knapp 30 Jahre später muss sie sich den Dämonen ihrer Vergangenheit stellen – der Dreifachmord an ihrer Mutter und den beiden Schwestern soll doch noch lückenlos aufgeklärt werden.
 
 

(Dark Places – Tödliche Erinnerung, USA 2015, ab 12 Jahren, 113 Min., von Gilles Paquet-Brenner, mit Charlize Theron, Nicholas Hoult, Corey Stoll, http://www.concorde-film.de/details/movies/show/MovieData/dark-places/)Alle KINOSTARTS DER WOCHE im Überblick
[dpa/am]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert