Kinostarts: „Fack ju Göthe 2“ und neuer Naturfilm von Disney

0
17
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Christian Bale begibt sich in „Knight of Cups“ auf die Suche nach dem Sinn des Lebens, Elyas M’Barek muss in „Fack ju Göthe 2“ eine Klassenfahrt mit seinen Schülern überstehen und Disney entführt mit atemberaubenden Bildern ins „Reich der Affen“.

Christian Bale als Sinnsucher in Malicks „Knight of Cups“
 
Er meidet den roten Teppich und gibt nur selten Interviews. Der scheue US-Regisseur Terrence Malick („The Tree of Life“, „Der schmale Grat“) lässt lieber seine Filme für sich sprechen. Sein neuestes Werk hat eine eindeutige Botschaft. Das philosophisch-poetisches Drama „Knight of Cups“ handelt davon, wie der Mensch in seinem Leben den rechten Weg findet. Knapp zwei Stunden lang erzählt Malick in einer gewaltigen Bilderflut von der Suche des erfolgreichen Hollywood-Drehbuchautors Rick (Christian Bale) nach dem Sinn des Lebens. Malick verzichtet dabei weitgehend auf eine klassische Filmerzählung. Er lässt seine Hauptfigur durch Los Angeles ziehen – samt langen Monologen und Dialogfetzen.
 

(Knight of Cups, USA 2015, 118 Min., FSK ab 6, von Terrence Malick, mit Christian Bale, Natalie Portman, Cate Blanchett, http://www.studiocanal.de/kino/knight_of_cups)


„Fack Ju Göhte 2“ – Fortsetzung der Kult-Komödie
 
Mit mehr als sieben Millionen Kinobesuchern wurde „Fack Ju Göhte“ zu einem der erfolgreichsten deutschen Film aller Zeiten – und zum Kult. Jetzt kommt die Fortsetzung der Schulkomödie von Regisseur Bora Dagtekin ins Kino. Frauenschwarm Elyas M’Barek spielt darin wieder den Ex-Knacki Zeki Müller, der sich als Lehrer mit ungewöhnlichen Unterrichtsmethoden in die Herzen seiner Schüler geschlichen hat. Im zweiten Teil besucht er Chantal („Heul leise!“, Jella Haase) beim Praktikum im Autohaus und fährt mit seinen Schülern auf Klassenfahrt nach Thailand. Dabei fühlt sich der sonst so coole Herr Müller allerdings schon mal überfordert. „Was ist, wenn einer stirbt?“ Seine Schüler tun sich mit der klassischen Bildung so schwer wie in Teil eins. „Wir haben den Roman gelesen mit der Faust. – Aber der war verrückt, dieser Reclam.“ Alle bekannten Schauspieler aus dem ersten Teil sind wieder dabei. Neben M’Barek und Haase sind das Karoline Herfurth als überengagierte Junglehrerin, Uschi Glas als frustrierte ältere Kollegin, Max von der Groeben als Danger und Katja Riemann als Schulleiterin.
 

(„Fack Ju Göhte“, Deutschland 2015, 115 Min., FSK ab 12, von Bora Dagtekin, mit Elyas M’Barek, Jella Haase, Karoline Herfurth, http://www.fjg-film.de/)
 
 
„Kill the Messenger“ – Enthüllungsthriller ohne Held
 
Jeremy Renner spielt den US-Journalisten Gary Webb, der nach der Enthüllung seiner größten Story doch nicht zum gefeierten Helden wird. CIA und Kollegen setzen alles daran, die Geschichte des Mannes über die Verbindungen von CIA, der US-Drogenkrise und den Contra-Rebellen in Nicaragua infrage zu stellen. Der Film beruht auf wahren Begebenheiten, erzählt geschickt seine zeitgeschichtliche Episode und entwickelt Tempo. Trotz guter Kritiken wurde er in den USA allerdings kaum beachtet und startet auch hierzulande mit mehreren Monaten Verspätung.
 

(Kill the Messenger, USA 2014, 112 Min., FSK ab 12, von Michael Cuesta, mit Jeremy Renner, Rosemarie DeWitt, Andy Garcia, Oliver Platt, Michael Sheen, http://archiv.upig.de/micro/kill-the-messenger.html)
 
 
„Im Reich der Affen“: Naturdokumentation aus dem Hause Disney
 
Ein neuer Film von Disneynature und den Regisseuren Mark Linfield und Alastair Fothergill („Schimpansen“). Dieses Mal geht es um die Affendame Maya und ihren Sohn, den neugeborenen Kip. Maya steht ganz unten in der Hierarchie ihres in einem südasiatischen Dschungel lebenden Stammes. Die Affendame mit der auffälligen blonden Frisur möchte ihren Sohn in diesem „Reich der Affen“ zu einem eigenständigen Mitglied erziehen. Eines Tages wird die Felsenburg, und damit die langjährige Heimat des Stammes, von einer feindseligen Affen-Gruppe attackiert. Maya und Kip sowie der Rest der Familie müssen sich auf die Flucht begeben. Gemeinsam machen sie sich schließlich daran, die Felsenburg zurückzuerobern.
 

(Im Reich der Affen, USA 2015, 81 Min., FSK ab 0, von Mark Linfield und Alastair Fothergill, http://nature.disney.de)Alle KINOSTARTS DER WOCHE im Überblick
[dpa/am]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert