Kinostarts: Von „Runner Runner“ zu „Frau Ella“

0
10
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Karten auf den Tisch – so heißt ab Donnerstag die Devise in den deutschen Kinos, denn mit „Runner Runner“ kommt ein neuer Glücksspiel-Thriller auf die Leinwand. Derweil erlebt Matthias Schweighöfer einen abenteuerlichen Trip mit „Frau Ella“.

„Runner Runner“: Glücksspiel-Thriller mit Timberlake und Affleck
 
Der smarte, aber reichlich bankrotte Princeton-Doktorand Richie Furst (Justin Timberlake) ist ein Meister im Online-Pokerspiel. Als der Student das Gefühl hat, von einem Anbieter in Costa Rica betrogen worden zu sein, fliegt er in das mittelamerikanische Land und trifft dort auf den charismatischen Glücksspiel-Tycoon Ivan Block (Ben Affleck) und dessen attraktive Geschäftspartnerin Rebecca Shafran (Gemma Arterton). Als Block den genialen Zocker Furst einlädt, mit ihm zusammen das große Ding zu drehen, entwickelt sich ein Katz-und Mausspiel, bei dem keiner mit offenen Karten spielt. Brad Furman („Der Mandant“) hat den prominent besetzten Thriller inszeniert, gedreht wurde in Puerto Rico.

(Runner Runner, USA 2013, 96 Min., FSK ab 12, von Brad Furman, mit Justin Timberlake, Ben Affleck, Gemma Arterton, http://www.runnerrunner-derfilm.de)

 
Unsere ausführliche Kinokritik zu „Runner Runner“ finden Sie hier.
 
 
Schweighöfer und Ruth-Maria Kubitschek in Liebeskomödie „Frau Ella“
 
Der Berliner Taxifahrer Sascha kann es einfach nicht fassen. Seine Freundin Lina ist schwanger. Das passt ihm gar nicht! Wutentbrannt rast er durch die Stadt und in einen parkenden Wagen hinein. Als er im Krankenhaus wieder erwacht, geht der Horror weiter – seine Bettnachbarin Ella Freitag schnarcht. Doch dann gesteht Frau Ella dem Studienabbrecher Sascha ihre Angst vor einer OP. Das weckt neue Hilfsbereitschaft in dem Fast-Mediziner. Prompt entführt er die alte Dame, die das Abenteuer sichtlich genießt. Kurzerhand reisen Sascha und sein Kumpel Klaus mit ihr in einem alten Mercedes-Cabrio nach Frankreich: auf der Suche nach Ellas Jugendliebe und dem Sinn ihres eigenen verkorksten Lebens.

(Frau Ella, Deutschland 2013, 100 Min., FSK ab 0, von Markus Goller, mit Matthias Schweighöfer, Ruth-Maria Kubitschek, August Diehl, http://wwws.warnerbros.de/frauella)
 
 
„Austenland“: Der Traum von Mister Dracy
 
Einmal Eliza Bennet sein, einmal in den Armen von Mister Darcy liegen. Welche Frau, die Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ gelesen oder wenigstens in der BBC-Verfilmung gesehen hat, wie Oscar-Preisträger Colin Firth tropfnass und mit durchsichtigem Hemd aus einem Teich klettert, träumt schließlich nicht davon? Für Jane soll all das aber kein Traum bleiben und so macht sich die Mit-Dreißigerin aus den USA auf den Weg nach England, ins „Austenland“. Hier, da ist sie sich sicher, findet sie ihren Mister Darcy. Das Problem: Jane hat trotz horrender Preise nur das Spar-Paket gebucht, muss in einem schlichten Zimmer schlafen und die Rolle eines mittellosen Mädchens spielen.

(Austenland, USA, Großbritannien 2013, FSK o.A., von Jerusha Hess, mit Keri Russell, JJ Feild, Bret McKenzie, http://www.austenland.de)
 
 
„Drecksau“: Verfilmung nach „Trainspotting“-Autor Irvine Welsh

 
Der schottische Polizist Bruce Robertson hat nur ein Ziel vor Augen. Er will unbedingt die Karriereleiter hochklettern. Durch seinen Machtinstinkt werden in seinen Augen alle Kollegen zu potenziellen Feinden. So spinnt er Intrigen und demütigt seine Mitmenschen wegen ihrer vermeintlichen Schwächen, wo er nur kann. Dabei hat vor allem Bruce ein Problem: seine verzerrte Selbstwahrnehmung. Sie ist Teil einer bipolaren Erkrankung. Bruce leidet unter einem Kindheitstrauma, oft quälen ihn Halluzinationen. Diese werden durch die Abhängigkeit von Koks, Alkohol und Medikamenten noch verstärkt. Daher merkt Bruce zunächst nicht, dass er selbst sein größter Gegner ist. Bis ihn schließlich ein lange gehütetes Geheimnis einholt. Nach der Romanvorlage von „Trainspotting“-Autor Irvine Welsh.

(Drecksau, Großbritannien 2013, 85 Min., FSK ab 16, von Jon S. Baird, mit James McAvoy, Jamie Bell, Eddie Marsan, http://www.drecksau-derfilm.de)Alle KINOSTARTS DER WOCHE im Überblick
[dpa/fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum