[Neues aus Hollywood] J.J. Abrams dreht „Star Trek 12“

58
9
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Alles über die Kino-Blockbuster von Morgen und Aktuelles aus der Welt der Stars und Sternchen trägt DIGITALFERNSEHEN.de wöchentlich für Sie in „Neues aus Hollywood“ zusammen. „Star Trek“-Fans dürfen bereits aufatmen.

J.J. Abrams dreht neues „Star Trek“-Abenteuer

Nach dem erfolgreichen Relaunch der „Star Trek“- Filmreihe 2009 wird Regisseur J.J. Abrams auch den Nachfolger des Kinohits drehen, teilte der Branchendienst „IMDB“ am Mittwoch mit. Bei den Hauptdarstellern bleibt alles beim alten – Chris Pine übernimmt die Rolle des jungen Captain Kirk und Zachary Quinto darf wieder auf vulkanisch Grüßen. Am Drehbuch feilen erneut Alex Kurtzman und Roberto Orci. Produziert wird das Weltraumabenteuer von Damon Lindelof. Ursprünglich sollte das Sequel zu „Star Trek“ (2009) im Juni 2012 in die Kinos fliegen. Der Filmstart wurde allerdings auf einen noch unbekannten Termin verschoben, um den Drehbuchautoren genügend Zeit zu geben, ihre Ideen zu entwickeln.
 
Abrams, der unter anderem für den TV-Hit „Lost“ und die Kinoerfolge „Cloverfield“ und „Super 8“ verantwrotlich zeichnet, verhalf „Star Trek“ zu neuen Einnahmehöhen. Sein Science-Fiction-Abenteuer spielte allein in den USA 257 Millionen Dollar ein. Weltweit kam der insgesamt 11. „Star Trek“-Film auf 385 Millionen Dollar.
 
Toronto Filmfest: Brad Pitt und Leonardo DiCaprio als heiße Oscar-Anwärter
 
Die Filmwelt ist momentan im Toronto-Fieber. Das Filmfestival der kanadischen Metropole gilt als Wegweiser für die Oscars. Viele der beim Toronto Filmfestival ausgezeichneten Schauspieler sahnten einige Monate später auch die goldene Statue ab. Die Online-Plattform „Hollywood Reporter“ listete am Mittwoch einige der Oscar-Favoriten auf. Bei der diesjährigen Veranstaltung gilt Bennett Millers Drama „Moneyball“ als heißer Oscar-Anwärter. In der Verfilmung des Romans von Michael Lewis sind unter anderem Brad Pitt, Robin Wright und Philip Seymour Hoffman zu sehen. Sowohl Publikum als auch Kritiker zeigten sich in Toronto begeistert von dem Baseball-Streifen.
 
Vor allem Brad Pitt gelte nicht nur als sichere Oscar-Nominierung, sondern auch als möglicher Sieger. Leonardo DiCaprio dürfte sich ebenfalls Hoffnung auf eine weitere Oscar-Nominierung machen. Seine Verkörperung des FBI-Gründers J. Edgar Hoover in Clint Eastwoods Drama „J. Edgar“ sei Oscar-würdig. George Clooney werden hingegen geringe Oscar-Chancen eingeräumt. Zwar sei seine Darstellung in „the Descendants“ sehr gut, aber der Film an sich eher weniger. Außerdem hat Clooney den goldenen Mann bereits im Schrank stehen („Syriana“).

Samuel L. Jackson bekommt Rolle in neuem Tarantino-Streifen
 
Samuel L. Jackson begibt sich erneut unter die Fittiche von Kultregisseur Quentin Tarantino. Wie das Online-Portal „The Wrap“ am Dienstag mitteilte, wird Jackson eine Rolle in Tarantinos Western „Django Unchained“ übernehmen. Er darf den sadistischen Sklaven Stephen mimen. Leonardo DiCaprio wird den Filmschurken Calvin Candie spielen und Jamie Foxx die Hauptperson Django. Tarantino hat das Drehbuch zu dem als „blutigen Spaghetti-Western“ angekündigten Streifen selbst verfasst und wird auch die Regie übernehmen. Jackson war bereits in Tarantinos Klassiker „Pulp Fiction“ zu sehen.
 
Filmproduzent und Hollywood-Mogul John Calley verstorben

 
John Calley, der Produzent von Hollywood-Hits wie „The Da Vinci Code – Sakrileg“, „Hautnah“, „Was vom Tage übrig blieb“ und „Catch 22“, ist tot. Der frühere Studioboss und Produzent starb am Dienstag nach langer Krankheit in seinem Haus in Los Angeles, wie ein Sprecher des Studios Sony Pictures der „Los Angeles Times“ sagte. Calley war 81 Jahre alt. Im Jahr 2009 hatte er für seine Verdienste als Produzent einen Ehren-Oscar bekommen. Seit den 70er Jahren war Calley bei den Studios Warner Bros., United Artists und Sony Pictures als Studioboss tätig. Im Alter von 73 Jahren verließ er Sony Pictures. Als letzten Film brachte er 2009 den Vatikan-Thriller „Illuminati“ auf die Leinwand.
 
US-Comedian Tyler Perry führt die „Forbes“-Liste der Topverdiener an 

 
Der amerikanische Comedy-Star Tyler Perry (42) ist nach Berechnungen des Wirtschaftsmagazins „Forbes“ der Top-Verdiener in der Entertainmentbranche. Als Produzent, Regisseur, Star und Autor der Filme um die Kultfigur Madea hat der Afroamerikaner von Mai 2010 bis Mai 2011 rund 130 Millionen Dollar (etwa 95 Millionen Euro) verdient, wie das Blatt am Dienstag vorrechnete.
 
Den zweiten Platz auf der Liste der höchst bezahlten Männer im Unterhaltungsgeschäft belegt „Fluch der Karibik“-Produzent Jerry Bruckheimer mit 113 Millionen Dollar. Regisseur Steven Spielberg schaffte es mit einem Einkommen von 107 Millionen Dollar auf den dritten Rang. Als einziger Musiker auf der Top-Ten-Liste platzierte sich Elton John mit einem Verdienst von rund 100 Millionen Dollar auf Rang vier, vor dem britischen TV-Moderator und „The X Factor“-Juror Simon Cowell. Als einziger Schauspieler neben Tyler Perry schaffte es Leonardo DiCaprio mit 77 Millionen Dollar unter die Top Ten. Seine Filmhits „Shutter Island“ und „Inception“ verhalfen ihm zu seinem Reichtum.
 
Disney entscheidet über Depps Großprojekt „The Lone Ranger“  
 
In dem Hin und Her um den geplanten Western „Lone Ranger“ mit Johnny Depp in der Hauptrolle, soll es bald eine Entscheidung geben. „Variety“ zufolge wägt der Disney-Konzern ab, das teure Projekt ganz fallen zu lassen oder es mit einem geringen Budget auf die Beine zu stellen. Mitte August kursierte durch die Medien, dass der Streifen wegen geschätzter Kosten von über 250 Millionen Dollar gekippt werde. „Fluch der Karibik“-Regisseur Gore Verbinski habe sich bereiterklärt, das Budget zu senken, sagen Hollywood- Insider. In der Leinwandversion des 50er-Jahre-TV-Westerns sollte Armie Hammer („The Social Network“) den maskierten Texas Ranger spielen, Johnny Depp dessen indianischen Partner Tonto. Die Dreharbeiten sollten im November beginnen, für einen Kinostart im Dezember 2012.
 
An dieser Stelle wirft die Redaktion von DIGITALFERNSEHEN.de für Sie an jedem Mittwochmorgen einen Blick über den großen Teich nach Hollywood und informiert Sie über neue Projekte und Entwicklungen aus der Traumfabrik.[rh/dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

58 Kommentare im Forum

  1. AW: [Neues aus Hollywood] J.J. Abrams dreht "Star Trek 12" sehe ich nicht so! STAR TREK endete für mich mit teil 10! so einen newstyle-mist von diesem LOST-typen will ich nicht! das akzeptiere ich nicht!
  2. AW: [Neues aus Hollywood] J.J. Abrams dreht "Star Trek 12" Man darf gespannt sein. Der letzte Teil war einwandfrei. Ich liebe Star Trek .....
  3. AW: [Neues aus Hollywood] J.J. Abrams dreht "Star Trek 12" Der letzte Teil , auch von Abrams produziert, war, trotz meiner Skepsis, wieder ein Highlight. Für mich endete die Filmserie bei Teil 6 . Und im letzten Teil waren ja wieder die alten Kämpen, nur eben watt jünger.
Alle Kommentare 58 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum