Neues aus Hollywood: Kein vierter „Hangover“ auf der Leinwand

0
8
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Alles über die Kino-Blockbuster von Morgen und Aktuelles aus der Welt der Stars und Sternchen trägt DIGITALFERNSEHEN.de wöchentlich für Sie in „Neues aus Hollywood“ zusammen. Diesmal erfahren Sie, warum die „Hangover“-Junggesellen nach dem dritten Kinoabenteuer in den Ruhestand gehen.

Nach „Hangover 3“ keine weitere Folge
 
Mit der dritten „Hangover“-Komödie will Regisseur Todd Phillips den Schlussstrich unter die Hit-Serie ziehen. „Mit dem geplanten letzten Kapitel werden wir viele Leute überraschen“, kündigte der Filmemacher nach Angaben des „Hollywood Reporter“ an. „Es wird ein passender Schluss für unsere dreiteilige Oper aus Chaos, Verzweiflung und schlechten Entscheidungen sein.“ 
 
„Hangover 3“ soll im Mai 2013 in die US-Kinos kommen. Bradley Cooper, Zach Galifianakis und Ed Helms konnten nach längeren Gagen-Verhandlungen noch einmal als Hauptakteure gewonnen werden. Das Debüt der wilden Junggesellenabschiede in Las Vegas im Jahr 2009 war sofort ein Kassenknüller. 2011 verschlug es die Freunde dann zum Feiern nach Thailand. Phillips, der zusammen mit Craig Mazin das Drehbuch für die nächste Folge schreibt, hält den Ort des Geschehens für das Finale noch geheim.
 
 
Star-Besetzung für Superhelden-Film „Marvel’s The Avengers“ 
 
Hollywood-Regisseur Joss Whedon rührt die Werbetrommel für seinen neuen Superheldenfilm „Marvel’s The Avengers“. Mit dem Film, der eine ganze Truppe Superhelden zusammenbringt, würden sie Neuland betreten, erzählt Whedon in einem Video, das vom US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ ins Netz gestellt wurde.
 
So gegensätzliche Figuren wie Iron Man (Robert Downey Jr.), Thor (Chris Hemsworth), Captain America (Chris Evans), Black Widow (Scarlett Johansson), Nick Fury (Samuel L. Jackson), Hawkeye (Jeremy Renner) und Incredible Hulk (Mark Ruffalo) müssen zusammenhalten, um böse Mächte abzuwehren. „Diese Leute gehören nicht zusammen. Diese Leute würden sich eigentlich nicht miteinander vertragen“, verrät Whedon über den Plot. Das Top-Ensemble soll ab 26. April in den deutschen Kinos zu sehen sein. US-Fans müssen sich bis zum 4. Mai gedulden.

Verstärkung für Anna Kendrick in „Get A Job“ 
 
Die Schauspielerin Anna Kendrick, die sich mit der Rolle einer Karrierefrau in „Up In The Air“ eine Oscar-Nominierung holte, hat mit den Dreharbeiten zu „Get A Job“ begonnen. „Variety“ zufolge ist auch „Lost“-Darsteller Jorge Garcia zu der Komödien-Besetzung gestoßen. Die Story dreht sich um eine Gruppe College-Schüler, die beim Erwachsenwerden viele Überraschungen erlebt. Mit dabei sind auch Bryan Cranston („Drive“), Miles Teller („Footloose“) und Brandon T. Jackson („Percy Jackson – Diebe im Olymp“). Die Regie übernimmt Dylan Kidd. Er drehte zuletzt die romantische Komödie „P.S.“ mit Laura Linney, Topher Grace und Paul Rudd.
 
 
Thomas Mann will Jugendkomödie „King Dork“ drehen
 
Der US-Nachwuchsschauspieler Thomas Mann (20) verhandelt über eine der Hauptrollen in der Jugendkomödie „King Dork“. Der von Comedy-Star Will Ferrell produzierte Film soll ab Juni gedreht werden, wie „Variety“ berichtet. Der 19 Jahre alte Keir Gilchrist („Taras Welten“) ist für eine weitere Hauptrolle im Gespräch. Die Story dreht sich um zwei Außenseiter, die über ihre gemeinsame Liebe zum Rock ’n‘ Roll beste Freunde werden. Die Komödie spielt an einer Highschool im Jahr 1987. 
 
Regisseur Matt Piedmont dreht nach einem Skript von D. V. DeVincentis („High Fidelity“). Thomas Mann ist ab Anfang Mai in der Teenie-Komödie „Project X“ in den deutschen Kinos zu sehen. Der billig produzierte Film um drei Freunde, deren gemeinsame Party völlig außer Kontrolle gerät, war in den USA ein Überraschungs-Hit. Mann hat auch eine Rolle in dem Action-Streifen „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ ergattert. Der Film kommt Anfang nächsten Jahres in die deutschen Kinos.
 
Hollywood sichert sich Filmrechte an Erotik-Thriller
 
Die Studios Universal Pictures und Focus Features haben den Preiskrieg um den Bestseller-Roman „Fifty Shades of Grey“ gewonnen. „Variety“ zufolge hatten sich Hollywoods Top-Studios um die Drehrechte für den Erotik-Stoff bemüht. Der Kaufpreis in geschätzter Millionenhöhe blieb zunächst unbekannt. 
 
Mit ihrer Sex-Story über einen Millionär, der eine Affäre mit einer jungen Studentin hat, ist der bisher unbekannten britischen Autorin E.L. James in den USA ein Überraschungserfolg gelungen. Der dreiteilige Erotikroman um Sex-Spiele mit Fesseln und Peitschen ist als E-Book zum Bestseller geworden. Eine deutsche Ausgabe gibt es noch nicht. Weil sich angeblich viele Mütter in den USA für die erotische Reihe begeistern, haben die Romane dort schon die abfällige Genrebezeichnung „Mommy Porn“ (Mütterporno) verliehen bekommen.
 
An dieser Stelle wirft die Redaktion von DIGITALFERNSEHEN.de für Sie an jedem Mittwochmorgen einen Blick über den großen Teich nach Hollywood und informiert Sie über neue Projekte und Entwicklungen aus der Traumfabrik.[dpa/ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum