[Neues aus Hollywood] Meg Ryan mit Familienproblemen

0
21
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Alles über die Kino-Blockbuster von Morgen und Neues aus der Welt der Stars und Sternchen trägt DIGITALFERNSEHEN.de ab sofort wöchentlich für Sie in „Neues aus Hollywood“ zusammen.

Anzeige

Toni Collette als charismatisches Kindermädchen

Toni Collette („In den Schuhen meiner Schwester“) arbeitet in der Komödie „Mental“ seit fast zwei Jahrzehnten zum ersten Mal wieder mit ihrem Landsmann, Regisseur PJ Hogan („Die Hochzeit meines besten Freundes“) zusammen. Die beiden Australier hatten mit der Filmkomödie „Muriels Hochzeit“ (1994) ihre Karrieren in Hollywood gestartet. In „Mental“ verkörpert Collette nach dem Drehbuch von Hogan das verrückte, aber charismatische Kindermädchen einer Familie, berichtet das US-Filmfachblatt „Variety“. Collette war zuletzt in der Fernsehserie „Taras Welten“ als Mutter mit mehrfach gespaltener Persönlichkeit aufgetreten.

Kim Basinger sucht ihr Glück

Kim Basinger („Wie durch ein Wunder“) konfrontiert in der schwarzen Indie-Komödie „Fortune“ Gangster, Kopfgeldjäger und die Mafia. Weitere Rollen haben bereits Heather Graham („Scream 4“), Catherine O’Hara („Auf Nach Irgendwo“) und Jason Patric („Beim Leben meiner Schwester“) zugesagt, berichtet das US-Filmfachblatt „Variety“.

Die Geschichte von Nancy Fichman und Jennifer Hoppe („The Dead Will Tell“) dreht sich um einen Kleinkriminellen, der nach einem Mord am Straßenrand sein Leben retten will, sowie zwei finanziell mittellose Schwestern, die sich wegen des hohen Kopfgelds reichlich widerwillig auf die Spur einer weiblichen Mafiosi setzen. Alle landen in Las Vegas, wo ihre Schicksale sich auf gewaltsame Weise kreuzen. Die Dreharbeiten unter der Regie von Clark Johnson („The Sentinel – Wem kannst du trauen?“) starten am 29. August in Kanada.

Meg Ryan hat jede Menge Familienprobleme

Meg Ryan („The Women – Von großen und kleinen Affären“) schlägt sich in „Long Time Gone“ mit zahlreichen komplizierten Familienkonflikten herum. Das Drehbuch von Karen McCullah („Die nackte Wahrheit“) basiert auf dem Debütroman „Angel, Angel“ von April Stevens. Im Mittelpunkt steht eine dysfunktionale Familie aus der Vorstadt, die auseinander zu brechen droht, nachdem die Mutter ihren Mann wegen seiner Affären vor die Tür gesetzt hat. Als die resolute Freundin ihres Sohnes ins Haus einzieht und den jüngeren Bruder verführt, wirbeln die Emotionen durcheinander. Ihr Regiedebüt gibt Sarah Siegel-Magness, Co-Produzentin des mit zwei Oscars ausgezeichneten Dramas „Precious – Das Leben ist kostbar“. Die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen, berichtet das US-Filmblatt „Variety“.

Colin Hanks in „My Mother’s Curse“
Colin Hanks („House Bunny“) hat bei seinem neuen Filmprojekt „My Mother’s Curse“ seine liebe Not mit herrischen Müttern. In der Komödie mit dramatischen Elementen tritt Hanks an der Seite von Seth Rogen („Wie das Leben so spielt“) und Barbra Streisand („Meine Frau, unsere Kinder und ich“) auf. Die Geschichte dreht sich um einen Erfinder (Rogan), der seine dominante Mutter (Streisand) mit auf einen Road-Trip nimmt, um sein Produkt zu verkaufen und gleichzeitig nach ihrer lange verloren geglaubten Liebe zu suchen.

Hanks spielt der Ehemann von Rogans Jugendliebe, bei der sie während eines Schneesturms Unterschlupf suchen. Die Dreharbeiten unter der Regie von Anne Fletcher („Selbst ist die Braut“) haben bereits begonnen, berichtet das US-Filmfachblatt „Hollywood Reporter“. Das Drehbuch stammt von Dan Fogelman („Rapunzel – Neu verföhnt“).

Orlando Bloom wird Legolas in „Der kleine Hobbit“

Orlando Bloom übernimmt in „Der kleine Hobbit“ wieder die Rolle des Legolas. Den furchtlosen Elben spielte er bereits bei der Kinotrilogie „Herr der Ringe“ nach den Büchern von J.R.R. Tolkien. Regisseur Peter Jackson gab die Entscheidung auf seiner Facebook-Seite bekannt. „Orlando hat mit seinem Porträt von Legolas vor zehn Jahren eine Ikone geschaffen. Ich freue mich sehr, dass wir wieder mit ihm zur Mittelerde zurückkehren. Das komische ist: Ich sehe älter aus – er nicht!“, schreibt Jackson.

„Der kleine Hobbit“ ist 60 Jahre vor dem Beginn der „Herr der Ringe“-Saga angesiedelt. Im Mittelpunkt steht der friedfertige Hobbit Bilbo, ein fiktives, menschenähnliches Wesen aus dem Auenland. Er wird zum Helden, nachdem er in den Besitz eines mächtigen Rings gelangt. Die Dreharbeiten in Neuseeland haben bereits Mitte März begonnen. Zur Besetzung gehören unter anderem Stephen Fry, Elijah Wood, Ian McKellen und Cate Blanchett. „Der kleine Hobbit“ soll in zwei Teilen in die Kinos kommen. Der erste Teil „The Hobbit: An Unexpected Journey“ hat laut US-Filmfachblatt „Variety“ am 14. Dezember 2012 Premiere. „The Hobbit: There and Back Again“ folgt ein Jahr später am 13. Dezember 2013 (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).
 
An dieser Stelle wirft die Redaktion von DIGITALFERNSEHEN.de fürSie an jedem Mittwochmorgen einen Blick über den großen Teich nachHollywood und informiert Sie über neue Projekte und Entwicklungen ausder Traumfabrik.[dpa/ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum