„The Screening Room“: Napster-Gründer plant Kino-on-Demand

2
16
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Bahnt sich eine Revolution in der Kinobranche an? Der Gründer der Musiktauschbörse Napster plant einen neuen Dienst, der aktuelle Filme nach Hause bringen soll – noch während diese im Kino laufen.

Mit Napster war Sean Parker ein Wegbereiter heutiger Streamingdienste, jetzt will der Gründer der Tauschbörse auf dem Filmmarkt für Furore sorgen. Sein neues Projekt soll Filme zum Kinostart in die heimischen Wohnzimmer bringen, wie „Variety“ berichtet.

Dabei befindet sich das Startup, das Parker gemeinsam mit Prem Akkaraju von SFX Entertainment gegründet hat, noch in den ersten Zügen. Jedoch sollen bereits erste Gespräche mit den Filmstudios stattgefunden haben – und zum Teil auf positive Resonanz gestoßen sein. So sollen laut Insidern Universal, Fox und Sony ernsthaft an einer Kooperation interessiert sein, während Disney nicht von „The Screening Room“, wie der Dienst heißen soll, überzeugt sein soll.
 
Für Zuschauer wäre „The Screening Room“ kein billiges Vergnügen: So fielen für die Anschaffung der zugehörigen Set-Top-Box 150 US-Dollar an, während für die 48-stündige Nutzung eines Films noch einmal 50 Dollar hinzukämen. Diese Preise dienen wohl auch als Lockmittel für die Studios, die zu einem erheblichen Teil an den Einnahmen beteiligt werden sollen. Für die Nutzer sollen im üppigen Preis immerhin zwei Tickets für einen Kinobesuch enthalten sein.
 
Ob der Dienst wirklich zustande kommt, hängt jedoch vom Verhandlungsgeschick Parkers ab. Einen Kommentar wollten weder die Verantwortlichen von „The Screening Room“ noch der Filmstudios abgeben. [buhl]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. absolute Totgeburt solange die Verwertungskette nicht geändert bzw. aufgeweicht wird. Siehe Vorstoß netflix mit dem Kindersoldatenfilm. Kaum eine Kinokette war bereit das Ding zu zeigen bis auf zwei drei Arthousehäuser, warum wohl? 50 Dollar pro Film? Ernsthaft? kommt da noch ein Rollergirl und serviert?
  2. Denke auch nicht das es so schnell kommt, aber genau das ist die Zukunft. Man kann es behindern und verzögern aber man wird es nicht aufhalten können. Die Verwertungskette passt eh nicht mehr. Echte Videotheken sind nur noch Exoten im Stadtbild und schon nostalgisch. Die VOD Anbieter sind den meisten und mir auch zu teuer. Netflix ist vom Preis her super vom Angebot eher befriediegend. Trotzdem will ich es nicht mehr missen Kino ist auch am Ende, es laufen nur noch die grossen multiplex Kinos. Die kleinen sind genau wie Videotheken nur noch Exoten mit Nostalgie Effekt
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum