„Transformers 4“: Roboter-Action mit viel Krawall & wenig Story

18
10
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Regisseur Michael Bay läutet im vierten „Transformers“-Film wahrlich die „Ära des Untergangs“ ein: In über zweieinhalb Stunden Roboter-Action reiht sich eine Zerstörungswelle an die andere, doch dabei kommt die Story rund um den neuen Hauptdarsteller Markt Wahlberg viel zu kurz. Für Fans von Spezialeffekten dürfte der Film allerdings eine Augenweide sein.

Ohrstöpsel mitbringen und den Verstand zu Hause lassen: das vierte Action-Spektakel aus der „Transformers“-Reihe ist noch lauter, noch länger (165 Minuten!) und noch bombastischer als seine Vorgänger. „Transformers: Ära des Untergangs“ strotzt nur so vor monströsen Robotern, gigantischen Raumschiffen, gewaltigen Explosionen und massiver Zerstörung. Ein Großteil des Megabudgets von 210 Millionen Dollar dürfte 3D-Action-Meister Michael Bay in die Spezialeffekte gesteckt haben.
 
Dafür sparen der Regisseur und sein Drehbuchschreiber Ehren Kruger, der sich auch die letzten beiden Folgen ausdachte, an einer cleveren Story und an halbwegs intelligenten Dialogen. Der überladene Plot wird von lächerlichen Einzeilern und patriotischen Sprüchen übertroffen. Hardcore-„Transformers“-Fans mit Sitzfleisch werden sich daran nicht stören.

Mit einer neuen Besetzung für „Transformers: Ära des Untergangs“ hatte Bay frischen Wind versprochen. Nach drei Auftritten von Hauptdarsteller Shia LaBeouf (28, „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“) wird nun Mark Wahlberg (43) zum Held und Weltenretter. Schon in dem Bodybuilder-Klamauk „Pain & Gain“ (2013) setzte Bay den Star ein, der nun aber noch weniger zu sagen hat.
 
Wahlberg mimt den Bastler und Witwer Cade Yeager, der auf seiner Ranch in Texas Roboter zusammenschraubt und seine Tochter Tessa (Nicola Peltz) nicht aus den Augen lässt. Die Blondine in Hotpants hat längst einen Boyfriend (Jack Reynor), nur Daddy darf es nicht wissen. Nach diesem banalen Vorspiel geht es gleich zur Sache. Yeager stöbert einen alten Schrottlaster auf, der sich als verschollener Autobot Optimus Prime entpuppt und auf Rache schwört.

In „Transformers – Die Rache“ (2009) kämpften die Autobots – kurz für „Autonome Roboter“ – noch auf der Seite der Menschen gegen finstere Roboter, doch nun, fünf Jahre nach einer heftigen Schlacht in Chicago, sind alle Autobots zu Feinden erklärt worden. Ein korrupter CIA-Agent (Kelsey Grammer) und ein machthungriger Firmenboss (Stanley Tucci) stellen eigene Transformer-Waffen her. Bald haben Yeager, Tessa und ihr Freund die Regierung, den Waffenkonzern, fiese Roboter und ein riesiges Raumschiff am Hals. Doch mit dem verwandlungsfähigen Optimus Prime auf ihrer Seite – mal als rasender Truck, mal als Riesenroboter – kann ja nichts schief gehen.
 
Das bombastische Finale lässt allerdings auf sich Warten. Nach zweistündiger Action auf amerikanischem Boden führt Bay dem ohrenbetäubenden Roboter-Kampf in China und Hongkong endlos weiter. Er greift dabei tief in die 3D-Trickkiste. Ein Raumschiff saugt Autos und ganze Schiffe auf und spuckt sie schließlich wieder aus. Pure Zerstörungslust. Dazu erweckt Bay noch fliegende Dinobots, eine Art „Jurassic Park“-Saurier aus klirrendem Metall. Mit den werbewirksamen Echsen dürften er den Verkauf der Hasbro-Spielefiguren kräftig ankurbeln.
 
Trotz vernichtender Kritiken in Hollywood, geht Bays Rechnung wieder auf. Beim US-Kinostart Ende Juni war von einer „Ära des Untergangs“ nichts zu spüren. Vielmehr spielte der vierte „Transformers“-Teil an seinem ersten Wochenende über 100 Millionen Dollar ein, noch einige Millionen mehr als sein Vorgänger. Auch auf dem chinesischen Markt ließ es Bay mit einem 92-Millionen-Dollar-Debüt krachen. Die Besetzung einer Nebenrolle mit dem dortigen Superstar, Sängerin und Schauspielerin Li Bingbing, war ein cleverer Schachzug.
 
Im Vorfeld von „Transformers 4“ sprach Bay von einem möglichen Neubeginn einer Trilogie. Konkrete Pläne für die nächste Weltzerstörung hat er noch nicht verkündet. Die „Untergangs“-Folge ist bestimmt noch nicht das Allerletzte, was der Action-Regisseur zu bieten hat.Kinokritiken im Überblick
[Barbara Munker/fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

18 Kommentare im Forum

  1. AW: "Transformers 4": Roboter-Action mit viel Krawall & wenig Story ... sollte es so sein, würde ich es schade finden, denn die Grundstory von TRANSFORMERS ist mMn gut.
  2. AW: "Transformers 4": Roboter-Action mit viel Krawall & wenig Story Genau das habe ich auch erwartet. Bei so einem Film braucht man keine grandiose Story!
  3. AW: "Transformers 4": Roboter-Action mit viel Krawall & wenig Story Also der typische stumpfe Hollywood-Blockbuster! Für eine echte Story sind die meisten (meist jüngeren) Zuschauer eh schon viel zu abgestumpft oder schlicht verblödet!
Alle Kommentare 18 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum