US-Kino-Charts: „The Help“ in der dritten Woche auf Platz 1

0
6
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

In ihrer mittlerweile dritten Woche in Folge war Disneys Literaturverfilmung „The Help“ der meistbesuchte Kinofilm in den Vereinigten Staaten. Neueinsteiger wie „The Debt“ und „Apollo 18“ blieben hinter den Erwartungen der Studios zurück.

Nachdem „The Help“ bereits in der vergangenen Woche 14,3 Millionen US-Dollar eingespielt hatte, konnte der Streifen seinen Wochenumsatz jetzt sogar auf 18 Millionen Dollar steigern, wie das Marktforschungsunternehmen Rentrak am Sonntagabend mitteilte. Ob das Drama über Rassenschranken im Südstaat Mississippi der 1960er Jahre auch hierzulande einen solchen Erfolg haben wird, zeigt sich ab dem 17. November, wenn die Produktion ihren deutschen Kinostart erlebt.

Andere Streifen waren weniger erfolgreich. Der Thriller „The Debt“ von Regisseur John Madden („Shakespeare in Love“) erzielte ein Ergebnis in Höhe von 12 Millionen Dollar. Dem Branchendienst „Deadline Hollywood“ zufolge hatten sich die Verantwortlichen des Studios Focus ein Startergebnis von 25 Millionen Dollar erhofft. Auch der Scifi-Thriller „Apollo 18“ enttäuschte mit 11 Millionen Dollar.
 

Die US-Kino-Charts im Überblick:

1. „The Help“ ($ 18 Mio.)
2. „The Debt“ ($ 12 Mio.)
3. „Apollo 18“ ($ 11 Mio.)
4. „Shark Night 3D“ ($ 10,5 Mio.)
5. „Planet der Affen: Prevolution“ ($ 10 Mio.)
6. „Colombiana“ ($ 9,3 Mio.)
7. „Our Idiot Brother“ ($ 6,5 Mio.)
8. „Don’t Be Afraid Of The Dark“ ($ 6 Mio.)
9. „Spy Kids 4D“ ($ 5,9 Mio.)
10. „Die Schlümpfe“ ($ 5,5 Mio.)

(Quelle: Rentrak)[dm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum