ZDF bringt Kinderbuchklassiker „Das kleine Gespenst“ ins Kino

0
6
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem Otfried Preußlers „Das kleine Gespenst“ Anfang der 90er Jahre bereits als Zeichentrickfigur zum Leben erweckt wurde, findet das Kinderbuch nun seinen Weg in die deutschen Kinosäle. Denn das ZDF bringt den Klassiker als Realverfilmung auf die große Leinwand.

Wie der öffentlich-rechtliche Sender am Dienstag bekannt gab, soll die Realverfilmung pünktlich zum 90. Geburtstag von Preußler im Herbst 2013 in die deutschen Kinos kommen. Mit dabei: Uwe Ochsenknecht als Bürgermeister oder auch Herbert Knaup, der den Uhrmachermeister Zifferle mimt. Zudem geben sich Aykut Kayacik, Stefan Merki und Bettina Stucky die Ehre.  Die Dreharbeiten für „Das kleine Gespenst“ haben an diesem Montag (18. Juni) in Quedlinburg und Wernigerode in Sachsen-Anhalt begonnen. Ende Juli reist das Team dann nach München weiter.

Der Kinderbuchklassiker erzählt die Geschichte des kleinen Gespensts, das auf der Burg Eulenstein wohnt und sich nichts sehnlicher wünscht, als die Welt auch bei Tageslicht ergründen zu können. Dass es dort tatsächlich viel zu entdecken gibt, stellt der kleine Geist schließlich fest, als er eines Tages zur Mittagszeit erwacht und sieht, das es am Tage viel mehr Farben gibt als in der Nacht. Auch er selbst sieht vollkommen anders aus, denn er ist plötzlich ganz schwarz.

Was in vollem Enthusiasmus begann, überfordert den Burgbewohner schnell und er flüchtet sich in die Kanalisation der Stadt Eulenstein, wo er bei den Bewohnern für große Aufregung sorgt, denn denen ist der „schwarze Unbekannte“ vor allem eines: unheimlich. Während die Polizei nach dem seltsamen Wesen fahndet, sucht das kleine Gespenst verzweifelt einen Weg zurück in sein Schloss. Kein leichtes Unterfangen, immerhin ist die halbe Stadt auf der Suche nach ihm. Doch mit Hilfe von befreundeten Kindern lässt der kleine Geist nichts unversucht, um wieder nach Hause zu kommen.

„Das kleine Gespenst“, das Otfried Preußler 1966 schrieb, wurde bereits in mehr als 30 Sprachen übersetzt und 1992 erstmalig als Zeichentrickfigur zum Leben erweckt. Das Kinoprojekt, dass das ZDF gemeinsam mit der Produktionsfirma Claussen+Wöbke+Putz, der Filmproduktion Zodiak Pictures und dem SRF realisiert, ist die erste Realverfilmung des Kinderbuchklassikers. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum